Calcium ist der wichtigste Knochen-Baustein! Knochen – gesunde Ernährung heißt daher, auf Mineralstoffe zu achten und vor allem auf ausreichend Calcium! Calcium ist mit 65% der Hauptbestandteil der Knochen und sowohl für deren Aufbau verantwortlich als auch für deren Struktur.

Der Mineralstoff ist somit von großer Bedeutung für die Stabilität des Knochengerüstes. Neben dem Aufbau von Knochen, Zähnen und des Gaumens verhindert Calcium die Einlagerung von Blei und hilft bei der Regulation des Herzrhythmus. In diesem Zusammenhang fördert es auch einen gesunden Herzkreislauf. Darüber hinaus hat es Bedeutung für den Transport der Nervenimpulse und den Cholesterinspiegel. Der Mineralstoff stellt die Durchlässigkeit der Zellmembranen sicher und stabilisiert sie, indem er sich mit Phospholipiden verbindet. Calcium ist auch Bestandteil fettspaltender Enzyme und der Struktur von DNA und RNA.

Die Insulinausschüttung aus den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse wird durch Calcium reguliert. Zudem spielt Calcium eine wichtige Rolle bei der Aktivierung des Blutgerinnungssystems, wo es Komplexe mit Phospholipiden und Gerinnungsfaktoren bildet.

 

Calciumquellen

Ungefähre Calciumgehalte in mg pro 100 g Lebensmittel (verzehrbarer Anteil) laut wikipedia.org:

  • Samen
    • Mohn: 2500 mg
    • Sesam: 800 mg
    • Mandeln, Haselnüsse und Amarant: 200 bis 250 mg
    • Paranüsse: 170 mg
    • Gekochte Sojabohnen: 70 mg
    • Hafermehl und Sonnenblumenkerne: 50 mg
  • Milchprodukte
    • Käse
      • Hartkäse: 1100 mg bis 1300 mg
      • Schnittkäse: 500 mg bis 1100 mg
    • Weichkäse: 300 mg bis 500 mg
    • Milch, Joghurt und Kefir: 100 mg bis 150 mg
    • Molke: 70 mg bis 100 mg
  • Gemüse
    • Brennnesseln: 360 mg
    • Grünkohl, Petersilie: 200 mg bis 250 mg
    • Brunnenkresse, Löwenzahn und Rucola: 150 mg bis 200 mg
    • Chinakohl, Fenchel, Broccoli, Meerrettich: 100 mg bis 150 mg
    • Bleichsellerie: 80 mg
    • Rote Rüben: 20 mg
  • Früchte
    • Getrocknete Feigen: 250 mg
    • Bananen: 8 mg
  • Vollkornbrot: 50 mg

 

Vorsicht vor Calcium-Räubern!

Manche Lebensmittel enthalten Bestandteile, die die Einlagerung von Calcium in den Knochen hemmen. Weil sie sich negativ auf die Calcium-Bilanz auswirken, nennen wir sie die „Calcium-Räuber“. Achten Sie deshalb besonders auf diese Substanzen:


  • Phosphat

kommt praktisch in allen Lebensmitteln vor. Bei einer höheren Aufnahme an Phosphat wird einerseits Calcium vermehrt aus dem Knochen abgebaut und andererseits die Aufnahme von Calcium aus dem Darm reduziert. Viele Lebensmittel enthalten reichlich Phosphat. Zu den Spitzenreitern gehören vor allem Fertiggerichte, Fast Food, Chips, Cola und Limonaden, auch Schmelzkäse, Fleischextrakt und Hefe. Auch Fleisch und Wurst sind oft stark phosphathaltig.

  • Oxalsäure

findet sich in Spinat, Rote Bete, Mangold oder Rhabarber. Diese organische Säure kann sich im Darm mit Calcium, Spurenelementen oder Mineralstoffen verbinden und somit deren Aufnahme in den Stoffwechsel verringern.


Das Natrium im Kochsalz fördert die Calcium Ausscheidung. Je mehr Kochsalz zugeführt wird, desto höher ist die Ausscheidung an Calcium im Urin. Verwenden Sie daher Kochsalz sparsam.