Fürs Frühjahr:

Ausdauertraining im Frühling © skeeze

Ausdauertraining im Frühling

Die ersten Sonnenstrahlen werden vielleicht den Einen oder Anderen unter Euch dazu motivieren, dass Ausdauertraining unter freiem Himmel wiederaufzunehmen. Grundsätzlich natürlich eine gute Entscheidung, denn man wird mit viel Vitalität im Alltag belohnt. Beachtet aber dennoch, nicht gleich an Eure Grenzen zu gehen: Beim Training ist es wichtig, dass der Körper mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird und die Muskeln ihre Energie aus der Verbrennung von Glukose und Fett holen (aerober Bereich).

Eine höhere Belastung führt zu einem starken Anstieg des Laktatspiegels. Die Sauerstoffaufnahme reicht nicht mehr aus, den Gesamtenergiebedarf zu decken, es kommt zur schnellen Erschöpfung durch Übersäuerung (anaerober Bereich). Die tatsächliche Belastung könnt ihr am besten mit einer Pulsuhr feststellen.

 

Aber welcher Wert ist nun sinnvoll?

Für ein effektives Training müsst Ihr zunächst Eure maximale Herzfrequenz (MHF) kennen. Die ermittelt Ihr nachfolgender Faustregel:


  • Frauen: 226 minus Lebensalter

  • Männer: 220 minus Lebensalter

 

Einsteiger sollten bei 60 -70 % ihrer MHF trainieren. Mit fortschreitendem Training kann man sich dann auf 65 – 75 % der MHF steigern.

 

Wir empfehlen Euch darüber hinaus mal eine Stoffwechselmessung machen zu lassen. Geht schnell und tut auch nicht weh. Dabei lässt sich erkennen, wie viel Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft bis zu den Zellen vordringt. Sauerstoff ist für eine gute Verbrennungsleistung sehr wichtig. Kein Feuer wird ohne Sauerstoff ordentlich brennen.

Die Messung zeigt, ob derzeit eher Zucker oder Fett verbrannt und damit Körperfett auf oder abgebaut wird und ist damit für das Gewichtsmanagement enorm hilfreich. Weiterhin wird die Verwertung von Sauerstoff im Körper und die Produktion von Kohlendioxid erfasst. Darüber kann die Leistungsfähigkeit bzw. Fitness bestimmt werden, die direkt mit dem Stoffwechsel verbunden ist. Das kann in ein individuelles Trainingsprogramm einfließen.

Sie zeigt damit auch den Trainingszustand an und kann wunderbar zur Dokumentation für Trainingsfortschritte und zur Trainingssteuerung verwendet werden.

 

Mehr Informationen dazu unter: https://quantisana.ch/gesundheit-neu-denken/ihht/

Schreibe einen Kommentar