fbpx

psychiatrische Störung

Antidepressiva sind eine der am häufigsten verschriebenen Medikamente in den Vereinigten Staaten, aber ihre Nebenwirkungen und Versuch-und-Irrtum-Natur lassen oft etwas zu wünschen übrig. Laut einigen Studien sind sie nur etwa 50 Prozent wirksamer als Placebo. Bis vor kurzem dachten die meisten Ärzte und Patienten immer noch, dass diese Medikamente die beste Behandlung für eine Krankheit sind, die viele Menschen als lähmend für Ihr Leben bezeichnen. Jetzt verspricht Wasserstoffgas, diese obszönen Drogen zu ersetzen.

In den Vereinigten Staaten gibt es eine Million Kinder unter sechs Jahren für Psychopharmaka. Diese Zahl ist besonders beunruhigend angesichts der entsetzlichen Nebenwirkungen und Wirkungslosigkeit dieser Arten von schädlichen Drogen. In Deutschland ist es zwar nur 1/3 der Menge, die in den USA verschrieben werden, aber auch dies ist zu hoch (Anmerkung des Übersetzers).

Einer von sechs Amerikanern nimmt in dieser Kategorie regelmäßig bestimmte Medikamente ein. In Deutschland sind es sogar 10 %, die heimlich ohne Verschreibung dies konsumieren. In den USA werden die Kinder werden jedoch jetzt immer mehr vom pharmazeutischen Terrorismus erfasst. Die Gruppe für die Überwachung der psychischen Gesundheit, die Citizens Commission on Human Rights, macht auf die Tatsache aufmerksam, dass derzeit mehr als eine Million jüngere Kinder in unserer Nation diese Psychopharmaka einnehmen. Daten von IMS Health zeigen, dass die Drogensituation nur noch schlimmer wird, wenn Kinder älter werden, mit 4.130.340 Kindern zwischen 6 und 12 Jahren, die irgendeine Art von Psychopharmaka einnehmen. Erstmals haben Forscher in Europa untersucht, wie es um den Missbrauch verschreibungspflichtiger Psychopharmaka in fünf europäischen Ländern steht. Ihre Ergebnisse sind besorgniserregend.

Wasserstoff fürs Gehirn
Wasserstoffgas aufgrund seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften überschneidet sich mit dem Prozess der Neuro-Progression bei großen psychiatrischen Erkrankungen. Die Erzeugung von oxidativ erzeugten freien Radikalen ist Kern des Lebens und wird normalerweise streng kontrolliert. Es gibt jedoch zunehmend Daten über das Vorhandensein und die Auswirkungen von oxidativem Stress bei verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen einschließlich bipolarer Störung, Schizophrenie und Autismus. Daher wird die Hypothese aufgestellt, dass die Verabreichung von Wasserstoffmolekülen als eine neue Therapie für bipolare Störungen, Schizophrenie und andere gleichzeitige Störungen, die durch oxidative, inflammatorische und apoptotische Dysregulation gekennzeichnet sind, Potential haben kann.
Aufgrund seines niedrigen Molekulargewichts kann Wasserstoff leicht durch die Blut- Hirn-Schranke diffundieren, wodurch er Zellen vor Degeneration schützt und die Gehirnfunktion verbessert. Chen et al. festgestellt, dass die schützende Wirkung von Wasserstoff im Gehirn begleitet wird durch die Verringerung der oxidativen Stress – und Blutzuckerspiegel nach Dextrose-Injektion bei Ratten. Es wurde auch berichtet, dass das Trinken von wasserstoffreichem reinem Wasser die Superoxidbildung in Gehirnschnitten von Vitamin C depletierten SMP30 / GNL-Knockout-Mäusen während der Hypoxie-Re- Oxygenierung verhindert. Es wurde auch gezeigt, dass molekularer Wasserstoff kognitiven Abbau verhindert. Der Verbrauch von Wasserstoffwasser unterdrückte die Zunahme von oxidativem Stress und verhinderte stressinduzierte Beeinträchtigungen bei Hippocampus-abhängigen Lernaufgaben während chronischer körperlicher Zurückhaltung bei Mäusen.

Insbesondere sind sowohl die bipolare Störung als auch die Schizophrenie mit einem erhöhten oxidativen und inflammatorischen Stress assoziiert. Darüber hinaus hat Lithium, das üblicherweise zur Behandlung einer bipolaren Störung verabreicht wird, Wirkungen auf oxidativen Stress und apoptotische Wege, ebenso wie Valproat und einige atypische Antipsychotika zur Behandlung von Schizophrenie. Molekularer Wasserstoff wurde vorklinisch in Tiermodellen für die Behandlung einiger medizinischer Zustände einschließlich Hypoxie und neurodegenerativer Störungen untersucht, und es gibt faszinierende klinische Befunde bei neurologischen Störungen, einschließlich Parkinson- Krankheit.
Es wird häufig über mitochondriale Dysfunktion bei Schizophrenie berichtet. Darüber hinaus können mitochondriale Störungen bei Psychosen auftreten. Die DNA spielt eine Rolle in der Neurobiologie der Schizophrenie, weil die mitochondriale Genexpression bei Schizophrenie verändert ist. Die Anzahl der Mitochondrien bei Schizophrenie ist im Vergleich zu normalen Kontrollen reduziert. Wie wir gesehen haben, hat Wasserstoff eine positive Wirkung auf die Mitochondrien, so sollte es als eine erste Behandlungslinie für Schizophrenie verwendet werden. Bei der Parkinson-Krankheit sind erhöhter oxidativer Stress, der durch erhöhte Lipidperoxidation indiziert ist, und erniedrigte reduzierte Glutathionspiegel in der Substantia nigra Teil der bekannten Pathogenese von Parkinson. Wasserstoffwasser verhindert auch in einem Rattenmodell mit Parkinson-Krankheit und erhöht das Überleben nach zerebraler Ischämie / Reperfusion. Es reguliert 4-Hydroxy-2- Nonenal, einen Marker für oxidativen Stress in dopaminergen Neuronen innerhalb der Substantia nigra von Tiermodellen der Parkinson-Krankheit.

Fazit
Gesundheit und ein pulsierendes Leben wollen alle erreichen. Chronischer oxidativer Stress und Entzündung verursachen Verschlechterungen der Funktion des zentralen Nervensystems, was zu einer niedrigen Lebensqualität (QOL) führt. Bei gesunden Menschen führen Alterung, Stress am Arbeitsplatz und kognitive Belastung über mehrere Stunden ebenfalls zu erhöhtem oxidativem Stress, was darauf hindeutet, dass die Verhinderung der Ansammlung von oxidativem Stress durch täglichen Stress und tägliche Arbeit zur Aufrechterhaltung der Lebensqualität und zur Verbesserung der Alterung beiträgt. Eine Studie untersuchte die Auswirkungen des Trinkens von wasserstoffreichem Wasser (HRW) auf die Lebensqualität von erwachsenen Freiwilligen mit psychophysiologischen Tests. In dieser doppelblinden, Placebo kontrollierten Studie legen die Ergebnisse nahe, dass HRW die QOL durch Effekte verstärken kann, die die Funktionen des zentralen Nervensystems, einschließlich Stimmung, Angst und autonome Nervenfunktion, erhöhen.