fbpx

Molekularer Wasserstoff

Physiker waren schon immer fasziniert von Wasserstoff, dem kleinsten Atom, das sich zum einfachsten Molekül H2 verbinden kann. Dies hat sie dazu verleitet, sich damit intensiver auseinander zu setzen. Wasserstoff hat sie schockiert, hat sie überrascht, sie gedemütigt und sie beschämt – und immer wieder hat Wasserstoff Physiker zu neuen Denkansätzen geführt.

Jetzt ist es an der Zeit, dass Wasserstoff im Bereich der Medizin seine Magie entfaltet um traumatische Verletzungen, neurodegenerative und entzündliche Erkrankungen, Organtransplantationen, metabolisches Syndrom, Diabetes mellitus, Sepsis, Brandwunden, Nebenwirkungen nach Chemotherapie, strahleninduzierte Verletzungen, Hörstörungen und Präeklampsie zu behandeln.

Molekularer Wasserstoff zeigt antioxidative und entzündungshemmende Aktivitäten und neuroprotektive Wirkungen. Wir sehen Zunahmen des antioxidativen Enzyms Superoxid Dismutase (SOD) bei Wasserstoffaufnahme. Wasserstoffreiche Kochsalzlösung verhindert Aβ-induzierte Neuroinflammation und oxidativen Stress, was in Tierversuchen zur Verbesserung der Gedächtnisfunktion beitragen konnte.

Wenn wir ausschliesslich die Wirkungen von molekularem Wasserstoff betrachten, sehen wir folgende Ergebnisse:

· neuro-protektive Wirkung
· Verbesserung von Stimmungsschwankungen
· Reduktion von Muskelermüdung, motorischen Defiziten und Muskelabbau
· Verhinderung des metabolisches Syndroms, abnehmendes Niveau von Glukose, Insulin und Triglyzeriden: Behandlung bei Diabetes
· antioxidative Wirkung: Verhinderung von Hirnschäden
· entzündungshemmende Wirkung
· Schutz sämtlicher Organe
· Senkung von Cholesterin und Blutzucker
· Unterstützung bei Gewichtsabnahme
· Verbesserung der mitochondrialen Funktion
· Vorbeugung bei Krebs durch Reduktion von oxidativem Stress · Unterdrückung des Wachstums von Tumorkolonien
· Reduzierung der Nebenwirkungen bei Krebsbehandlungen
· Verbesserung der Haut
· Verbesserung der Wundheilung
· Begrenzung der Schädigung von Transplantationsorganen
· Verbesserung bei Blasenstörungen
· Schutz des Kreislaufsystems
· Schutz der Augen und Verbesserung von Sehvermögen
· Verhinderung von Hörverlust
· Bekämpfung von Allergien
· Verbesserung von Nierenerkrankungen
· Schutz der Leber
· Förderung der Darmgesundheit
· Schutz der Lunge
· Schutz vor strahlungsbedingten Schäden
· Linderung von Schmerzen
· mögliche Verlängerung der Lebensdauer
· antibakterielle Wirkung und Förderung der Mundgesundheit
· Keine Toxizität auch nicht bei hohen Konzentrationen

Millionen von Menschen bekommen nicht genug Wasserstoff (und leiden darunter), aufgrund von Mineralmangel, Pestiziden, chemischen Düngemitteln, übermäßiger Verarbeitung von Lebensmitteln, dem Zusatz von chemischen Konservierungsmitteln und dem Trinken von überchloriertem und überfluoriertem Wasser. Wenn bestimmte Chemikalien im Körper ein Elektron verlieren, werden sie positiv geladen (und werden „freie Radikale“ oder „Oxidantien“ genannt). Diese Chemikalien wandern frei durch den Rest des Körpers und stehlen Elektronen aus anderen Zellen. Freie Radikale schädigen die zelluläre DNA. Die Mehrheit der modernen Wissenschaft ist zu dem Schluss gekommen, dass Schäden durch freie Radikale im menschlichen Körper die Ursache des Alterns sind. Altern ist ein Beweis für die Schädigung von Millionen von Körperzellen durch Oxidation. Diese Oxidation beruht auf dem Fehlen von verfügbaren Wasserstoffanionen, um die Schädigung durch freie Radikale zu stoppen.

Molekularer Wasserstoff ist als wirksames Mittel bei rheumatoider Arthritis (RA) bewiesen, eine chronische entzündliche Erkrankung, bei der die fortschreitende Zerstörung von Gelenken die Lebenserwartung verkürzen kann. Es ist auch mit einem erhöhten Risiko für Atherosklerose verbunden, die zu kardiovaskulären Erkrankungen und auch zu vorzeitigem Tode führen kann. Das therapeutische Ziel besteht darin, die systemische Entzündung zu kontrollieren, um nicht nur die Remission der Symptome zu erhalten, sondern auch den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern. Die Einnahme von Wasser mit einer hohen Konzentration von molekularem Wasserstoff (4- 5 ppm im Wasser) verbessert signifikant die Auswirkungen von Krankheiten und reduziert oxidativen Stress bei RA.

Oxidativer Stress, der mit der Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) assoziiert ist, ist gut dokumentiert worden und bestätigt dem Anstieg von pro-inflammatorischen Molekülen und mitochondrialen DNA-Schäden, die bei Krankheiten auftreten; dazu gehören Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arthritis, neurodegenerative Erkrankungen und Alterung. Es wurde gezeigt, dass höhere Mengen an Wasserstoff die DNA vor oxidativen Schäden schützen kann, indem Einzelstrangbrüche von DNA, die durch ROS verursacht werden, unterdrückt werden. H2 erhöht die antioxidative Aktivität von Ascorbinsäure als den Schutz vor oxidativer Schädigung von RNA und Proteinen bis zum dreifachen – ein Faktor, der entscheidend dafür ist, das Prooxidationsrisiko einer hohen Ascorbinsäuredosis zu vermeiden. Es macht jede Vitamin C-Therapie wirksamer. Die meisten Tiere und Pflanzen sind in der Lage, durch eine Reihe von enzymgesteuerten Schritten Vitamin C zu synthetisieren. Jedoch fehlt einigen Tieren, einschließlich Meerschweinchen und Menschen, das Enzym, das in der letzten Stufe der Vitamin C- Synthese benötigt wird. Diese Arten sind in der Lage, mit den niedrigeren Niveaus zu überleben, die von ihrer Nahrung durch das Recycling von oxidiertem Vitamin C verfügbar sind. Tiere, die das zur Synthese von Vitamin C benötigte Enzym haben, sind nicht in der Lage, oxidiertes Vitamin C zu recyceln.

Für uns Menschen bedeutet diese Ergänzung, die molekularen Wasserstoff in hohen Mengen liefert eine Erweiterung unserer Vitamin-C-Depots. Das ist eine Lebensverbesserung auf höchstem Niveau. Molekularer Wasserstoff erzeugt eine Rückkopplungsschleife und einen Auftrieb, der die Aktivität aller Antioxidantien erhöht, die eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C die Regeneration von Vitamin E und anderen Antioxidantien im Körper ermöglicht.

Interessanterweise wird Wasser, das für uns lebensnotwendig ist, durch die Kombination von Sauerstoff (ein starkes Oxidationsmittel) und Wasserstoff (ein starkes Reduktionsmittel) gebildet. Es ist daher zu verstehen, dass molekularer Wasserstoff ebenso wie Wasser selbst ein hohes therapeutisches Potenzial besitzt. Wasserstoff ist ein neuartiges und innovatives therapeutisches Werkzeug. Es kann als intravenöse „Vitamin- C-Therapie“ verwendet werden, außerdem ist es preiswerter und kann rund um die Uhr angewendet werden. Mit einem Inhalator kann man Wasserstoff direkt durch die Lunge in den Körper geben.

Mit jedem Schluck Wasserstoffwasser wird unser Körper mit Billionen von Wasserstoffmolekülen regelrecht durchgespült. H2 ist ein wirksames Molekül, um toxische Hydroxyl-Radikale im Körper, die neutralisiert werden müssen, aufzuspüren und zu neutralisieren. Die Wasserstofftherapie ist sicher. Es gibt keine obere Anwendungsgrenze. Je mehr Wasser mit Wasserstoff getränkt wird, desto besser, besonders wenn Sie Krebs im Spätstadium haben und eine schnelle Verbesserung erforderlich ist. Es gibt keine Toxizität für H2, da das Nebenprodukt der radikalen Neutralisierungsreaktion „Wasser“ ist. Jedes H2Molekül neutralisiert zwei Hydroxylradikale in zwei H2O-Moleküle und hydratisiert dabei Ihre Zellen. Wasserstoffwasser in einer Konzentration von 1,6 mg / l (bei 21 Grad C) hat mehr „Antioxidans“ -Moleküle als 100 mg Vitamin C, da es mehr Gesamtmoleküle in 1,6 mg Wasserstoff als 100 mg Vitamin C gibt.

Molekularer Wasserstoff ist ein medizinischer Sprung, der vielen Menschen helfen wird. Studien haben bestätigt, dass die Einnahme von Wasserstoff oxidativen Stress in einer Vielzahl von Erkrankungen und Organsystemen, einschließlich des Verdauungs-, Herz- Kreislauf- und Atmungssystems, reduziert. Es gibt Hunderte von wissenschaftlichen Publikationen, die zeigen, dass molekularer Wasserstoff therapeutisch ist. Sogar die NASA erforscht Wasserstoffwasser, um Astronauten während der Raumfahrt vor Strahlung zu schützen.

Wasserstoff ist faszinierend. Tyler LeBron, dem Gründer der Molecular Hydrogen Foundation, erklärt: „Wasserstoff treibt die Fusion der Sonne an, sie ist der Schlüssel zur ATP-Produktion in den Mitochondrien und sie ist der Vater aller anderen Elemente.“ Wasserstoff ist zusammen mit Sauerstoff intrinsisch (von sich aus, von innen her) an der Entwicklung des Lebens sowohl in Prokaryoten als auch Eukaryoten beteiligt (z.B. Hydrogenasen, Hydrogenosomen, Mitochondrien usw.). Die Extreme von Sauerstoff und Wasserstoff sorgen für ein Gleichgewicht zwischen Oxidation und Reduktion, das lebenswichtig ist. Das wichtigste und grundlegendste Wissen über molekularen Wasserstoff ist, dass es die Toxizität von Sauerstoff durch die Kombination mit freien Radikalen negiert und sie in Wasser verwandelt.

Wasserstoff im Körper ist meist an Kohlenstoff, Sauerstoff oder Stickstoff gebunden. Es ist Teil von fast jedem Molekül in Ihrem Körper: DNA, Proteine, Zucker und Fette. Die Wasserstoffbrücke – die sich zwischen Atomen bildet, die ein Wasserstoffatom „teilen“ – ist eine der wichtigsten Wechselwirkungen, die biologische Moleküle dazu bringen, sich so zu verhalten, wie sie es tun. Daher ist Wasserstoff ein wichtiger Faktor bei der Regulation der Physiologie.

Aufgrund seiner geringen Größe ist Molecular Hydrogen ein ideales antioxidatives Molekül gegen oxidativen Stress in den Mitochondrien. Es ist eines der wenigen, wenn nicht das einzige antioxidative Molekül, das das Innere der Mitochondrien erreichen kann. H2 schützt direkt Mitochondrien, die reaktiven Sauerstoffspezies ausgesetzt sind. Das unangenehme Hydroxylradikal hat ein ungepaartes Elektron, das es in einen unersättlichen wirbelnden Derwisch verwandelt, der nicht beruhigt werden kann, bis er sich selbst stabilisiert. Robert Slovak, ein Innovator für Wasserstoff-Wasserqualität in den USA sagt zum Hydroxylradikal: „Es wird ein Elektron von DNA, Zellwänden, den Mitochondrien stehlen –und es wird diese dadurch schädigen.“

Es wird berichtet, dass der antioxidative Anti – Stress Effekt von Wasserstoff durch direkte Eliminierung von Hydroxylradikal und Peroxynitrit auftritt. Nachfolgende Studien zeigen, dass Wasserstoff das Nrf2-Keap1-System aktiviert.
Akuter oxidativer Stress, der durch Ischämie-Reperfusion oder Entzündung induziert wird, verursacht schwere Gewebeschäden. Anhaltender oxidativer Stress wird als eine der Ursachen vieler Volkskrankheiten einschließlich Krebs angesehen. H2 reduziert selektiv das Hydroxylradikal, das am stärksten zytotoxisch für reaktive Sauerstoffspezies (ROS) ist, und schützt wirksam die Zellen; jedoch reagiert H2 nicht mit den Arten von ROS, die physiologische Rollen besitzen.

Die Inhalation von H2-Gas unterdrückte die Hirnschädigung deutlich, indem es die Auswirkungen von oxidativem Stress abpufferte. Somit kann H2 als eine wirksame Antioxidans-Therapie verwendet werden. Aufgrund seiner Fähigkeit, schnell durch Membranen hinweg zu diffundieren, kann es zytotoxische ROS erreichen und reagieren und somit vor oxidativen Schäden schützen.

ROS sind an metastatischen Prozessen beteiligt, einschließlich der Invasion von Krebszellen in umgebende Primärtumorstellen. Die generierte ROS reguliert die Tumorprogression, was darauf hindeutet, dass ROS in vielen Signalwegen stromaufwärts lokalisiert ist, einschließlich des Metastasierungsweges. An Tumorstellen werden große Mengen an ROS durch aktivierte Neutrophile und Makrophagen in der Entzündungsreaktion produziert.

Wasserstoff Wasser löscht ROS, die unentbehrlich für das Wachstum von Tumorzellen sind. Wissenschaftler, die ihre Anti-Tumor-Effekte untersucht haben, verwendeten Wasserstoff in Kombination mit Hyperthermie bei 42 ° C und erkannten, dass er als Antitumormittel wirksam ist. Therapeutische Möglichkeiten von Wasserstoff erhöhen sich in Gegenwart von spezifischen Katalysatoren oder Wärme; daher sollte es für Krebs und andere schwere Krankheiten im Rahmen eines vollständigen Protokolls verwendet werden.

Zellen, die wiederholt Entzündungsmediatoren ausgesetzt sind, werden Gene haben, welche die eingeschalteten Entzündungsreaktionsproteine kodieren und sich somit in einem konstanten Entzündungszustand befinden. Dies führt zu Krankheiten und Gesundheitszuständen, die stark mit Entzündungen verbunden sind, einschließlich Asthma und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Einige der Moleküle im Körper, die eine Veränderung der Genexpression auslösen können, sind: Nf-kB, TNFa und reaktive Stickstoffspezies wie Stickstoffmonoxid und Peroxynitrit. Wasserstoff beeinflusst indirekt die Genexpression durch seine Fähigkeit, Moleküle zu modulieren, die eine direkte epigenetische Wirkung haben. Molekularer Wasserstoff kann.

· Reduziert TNFa
· Reduziert überschüssiges Stickoxid
· Neutralisiert Peroxynitrit
Molekularer Wasserstoff hat sich unter akuten Bedingungen als entzündungshemmend erwiesen, ist aber auch ein potenzielles epigenetisches Modifikationsmittel für Gene, die chronische Schmerzen und Entzündungen kodieren.

Wissenschaftliche Wasserstoff Studien:

Die therapeutischen Wirkungen von molekularem Wasserstoff für eine Vielzahl von Krankheitserscheinungen und menschlichen Krankheiten wurden hauptsächlich seit 2007 untersucht. Die meisten Studien wurden in Japan, China und den USA durchgeführt. Etwa drei Viertel der Artikel zeigen die Wirkungen bei Mäusen und Ratten. Die Anzahl der klinischen Studien nimmt jedes Jahr zu. Man sollte zur Kenntnis nehmen, dass fast alle anfänglichen Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen von Dr. Patrick Flanagan kamen, dem Entwickler von Megahydrate, der anfangs sah, wie Wasserstoff unsere Gesundheit beeinflussen kann.

Emotionen und Stress sind bei unserer Gesundheit und in der Medizin sehr wichtig, obwohl Ärzte nicht darauf trainiert sind, ihren Patienten bei diesen Problemen zu helfen. Vielen fällt es schwer, ihren eigenen Stress und den Stress in anderen zu erkennen, so dass im Hintergrund immer wieder negative Emotionen kochen, die bereit sind, zu Krankheiten zu explodieren. Es gibt emotionale Belastungen, körperliche Belastungen und chemische Belastungen. Auch die Schwerkraft ist eine Belastung. Jeder Einfluss von der Umwelt kann als Stress angesehen werden. Viele Menschen leiden unter hohem sexuellem Stress. Eine intensive Wasserstofftherapie (und eine Magnesiumtherapie) hilft, den Preis zu senken, den wir auf zellulärer Ebene für den Stress bezahlen, den wir mit uns herumtragen. Es ist nicht nur der Stress durch die zunehmende Hintergrundstrahlung, die stark erhöhte Strahlenbelastung von Mobiltelefonen, WLAN und Mobilfunkmasten, Strahlungstests und -therapien; Schwermetalle, Antibiotika, Fluorid, Arzneimittel in unserem Trinkwasser, Konservierungsstoffe für Lebensmittel, Nahrungsmittelverbesserer wie MSG, Chemotherapie, Schwermetallbelastung, Pestizidrückstände in unserer Nahrung; und Gott weiß was sonst noch unsere Zellen kaputt macht. Es sind auch die Emotionen und die Gefühlswelt der Menschen, die durch die Zivilisation und die Unordnung, die die Menschheit für sich selbst geschaffen hat, verseucht ist.

Der Mechanismus, durch die eine Zelle stirbt, heißt Apoptose, Nekrose, Pyroptose oder apoptotischer Zelltod, hängt oft von ihrer Fähigkeit ab, mit den Bedingungen fertig zu werden, denen sie ausgesetzt ist. Die Anpassungsfähigkeit einer Zelle bestimmt letztlich ihr Schicksal, wenn sie unter Stress steht. Die Stärke, oder was wir die Anpassungsfähigkeit einer Zelle nennen können, steht in direktem Zusammenhang mit der ausreichenden Ernährung und der richtigen Zellatmung, die alle Giftstoffe und Abfälle durch die Zellwand entfernt. Zellen können auf verschiedene Arten auf Stress reagieren, angefangen von der Aktivierung der Überlebenswege bis hin zur Initiierung des Zelltods, wodurch beschädigte Zellen eliminiert werden. Ob Zellen eine schützende oder destruktive Stressreaktion auslösen, hängt von vielen Faktoren ab, aber die größte hängt mit dem Ernährungszustand zusammen. Eine gesunde Zelle wählt natürlich das Leben, aber eine, die aufgrund von Mineral- und Lipidmangel bereits chronisch gestresst ist, hat eine deutlich geringere Bewältigungskraft und weniger Stressresistenz. Andere Faktoren bei der Berechnung der Zellresistenz gegenüber Stress sind die Art und Dauer der Belastung sowie die Art der betroffenen Zellen.

Die erste Reaktion der Zelle auf einen stressigen Reiz ist darauf ausgerichtet, der Zelle zu helfen, sich gegen den Angriff zu verteidigen und sich von ihr zu erholen. Daher müssen wir die anfängliche Abwehrreaktion der Zelle maximieren. Sowohl Wasserstoff als auch Magnesium werden dies tun.

Die Beteiligung von freien Radikalen an Gewebeschädigungen, die durch Magnesiummangel hervorgerufen werden, verursacht eine Anhäufung von oxidativen Produkten in Herz, Leber, Niere, Skelettmuskelgewebe und in roten Blutkörperchen. Magnesium ist ein entscheidender Faktor für die natürliche Selbstreinigung und Entgiftung des Körpers. Magnesium schützt die Zellen vor Aluminium, Quecksilber, Blei, Cadmium, Beryllium und Nickel. Dies erklärt, warum die Remineralisierung für die Entgiftung und Chelatisierung von Schwermetallen so wichtig ist. Magnesium schützt die Zelle vor Schäden durch ROS und Oxidationsschäden und unterstützt die Aufnahme und den Stoffwechsel von B-Vitaminen, Vitamin C und E – Antioxidantien, die für den Zellschutz wichtig sind.

Glutathion benötigt Magnesium für seine Synthese. Glutathion erfordert Zystein-, Glycin- , ATP- und Magnesiumionen, um Glutathion zu bilden. Magnesiummangel verursacht Glutathion-Verlust. Dies ist wichtig, weil Glutathion dem Körper hilft, sich vor Schäden durch Zigarettenrauchen, Strahlung, Krebs-Chemotherapie, Alkohol und fast jede andere Art von Toxin zu verteidigen. Laut Dr. Russell Blaylock ist ein niedriger Magnesiumgehalt mit einem dramatischen Anstieg der freien Radikale und dem Mangel an Glutathion assoziiert. Dies ist wichtig, da Glutathion eines der wenigen antioxidativen Moleküle ist, von denen bekannt ist, dass sie Quecksilber neutralisieren.

Magnesium wird von den alten Chinesen korrekterweise „Die schöne Medizin“ genannt, denn aus molekularbiologischer Sicht ist das Metall unbezahlbar. Die meisten der Wasserstofftabletten, die Wasserstoffwasser herstellen, verwenden Magnesium als ihren aktivsten Bestandteil. In den besten Tabletten bekommt man 80 Milligramm, wenn wir also zehn Tabletten am Tag nehmen, bekommen wir 800 mg, was eine gesunde Menge ist. Dieses Buch über Wasserstoff und andere medizinische Gase wird nicht allzu sehr in diesen Wissensbereich abdriften, aber man sollte sehr klar sein; Bei medizinischen Gasen sollte immer Magnesium enthalten sein. (Weitere Informationen zu Magnesium finden Sie im Buch Transdermale Magnesiumtherapie.)

Für Onkologen ist es wichtig zu wissen, dass Magnesium auch eine Rolle beim Schutz der DNA spielt und ein Schlüssel Ion bei der Zellteilung ist. Gleichermaßen ist die pH-Kontrolle ein Schlüssel zum zellulären Überleben und bestimmt einen Großteil der adaptiven Kapazität einer Zelle im Vergleich zu Stress. Jod, Schwefel, Selen und sogar Zink sind in Bezug auf die zunehmende Bedeutung für die Zelle nicht weit hinter Magnesium. Fazit: Wasserstoff und Magnesium sind wie Batman und Robin, untrennbare medizinische Superhelden für Zellstress und für so gut wie alles andere.