Detox-KingPektiClean der Detoxking

Was sind Mikropektine und was sind die einzigartigen Eigenschaften von PektiClean®?
Mikropektine oder niedermolekulare Pektine sind winzig klein, haben entsprechend eine größere Oberfläche und damit eine sehr viel höhere Bindekraft als Makropektine – und: ihr Ort des Wirkens ist ein anderer.
 
PektiClean hat einen sehr hohen Anteil an niedermolekularen Pektinen (60%)
 
PektiClean Makropektine
Aufgrund ihres geringen Molekulargewichts und ihrer Winzigkeitsind Mikropektine außerdem inder Lage, die Zellwände des Magen-Darm-Trakts zu passieren: Mikropektine sind zellwand- und serumgängig. Auch eine ZNS-Entgiftung ist möglich.
 
Niedermolekulare Pektine wie in PektiClean® erzeugen eine extrem feste Bindung an eine polare Substanz. Dies ist unter verschiedenen pH-Milieu-Bedingungen außerordentlich wichtig, um Rückvergiftungen in den ausscheidendenOrganen zu vermeiden.
 
PektiClean - Mikropektine
Im Gegensatz zu den üblichen Chelatoren wie z.B. EDTA besteht bei PektiClean keine Gefahr, daß die gebundenen Toxine durch den kolloidosmotischen Druck oder die sauren pH-Bedingungen in den Nieren gelöst werden können. Saure Umgebungen finden sich nicht nur in entzündlichen Prozessen wie Glomerulonephritis, Urethritis, Proktitis und Zystitis, sondern auch bei Proteinurie oder bei höheren Glukosebelastung im Urin durch Diabetes.
 
Mikropektine „wirken auch und gerade unter aziden renalen Bedingungen” und „ohne Nierengewebe zu schädigen“ Burgerstein, 2011, Handbuch der Nährstoffe
 
Eine weitere Eigenschaften ist, daß sie die Gewebe sogar alkalinizieren. Da sie über ihren Ausscheidungsweg besonders im Urogenital-Trakt wirken, trägt das vor allem dort zur Verringerung inflammatorischer Prozesse bei.
 
Da Mikropektine über die Nieren ausgeschieden werden, wird der Darm bei der Entgiftung entlastet, was insbesondere bei Leaky-Gut von großem Vorteil ist.
 
Eine positive Nebenwirkung ist die Unterbrechung enterohepatischer Kreisläufe, d.h. häufig auftretende Rückresorption von gebundenen Noxen wird verhindert, da die Ausscheidung über die Nieren erfolgt.
 
PektiClean bindet nicht nur Schwermetalle, sondern auch biologische Gifte, Lösungsmittel und radioaktive Stoffe (Cäsium, Plutonium, Strontium)
 
Die Eliminationsrate mit geringer Halbwertszeit ist sehr hoch. Seine Wasserlöslichkeit ermöglicht eine optimale Wirkstoffverteilung in den Geweben – innerhalb von 20 Minuten nach Einnahme
 
PektiClean hat wegen seiner zum Periodensytem absteigenden Bindefähigkeit eine äußerst geringe Eliminationsquote physiologischer Kationen (Elektrolyte), d.h. selbst bei längerer Einnahme muß bis auf Calcium nicht substituiert werden.
PektiClean bindet
Es gibt keine Kontraindikationen, und es ist nicht toxisch!
 
Niedermolekular Pektine haben eine die Leber schützende Wirkung, vor allem durch die Unterstützung über Biotransformation: Entgiftungsphase I u. II (Leberentlastung).
 
Über die Schonung des Thiolstoffwechsels erfolgt zugleich eine Stimulation des TH 1-Weges im Immunsystem, d.h. Mikropektine haben eine antiallergische Wirkung.
 
Mit PektiClean ist auch eine Knochenausleitung möglich (plus Gabe von Calcium) und einer Ausleitdauer von 6-7 Monaten.
 
Es gibt keine Kontraindikationen, und es ist nicht toxisch!
 

30 Schulkindern mit akuter Quecksilbervergiftung: Klinikum St. Petersburg (1986)

Das Institut für Toxikologie in St. Petersburg hat PektiClean bei einer Gruppe von 30 Schulkindern eingesetzt, die an einer akuten Quecksilbervergiftung erkrankt waren.
Kurz nach der Einnahme von PektiClean wurde das Quecksilber überproportional über den Urin aus dem Körper ausgeschieden.
Bei 72% konnten spontan auftretende Bauchschmerzen, die durch die Vergiftung bedingt waren, stark gelindert werden. Bei endoskopischen Untersuchungen stellte man eine Kupierung der Entzündung des unteren Drittels der Speiseröhre sowie eine Senkung der pathologischen Veränderung im Magenbereich fest.
In 75 % aller Fälle konnte eine starke Reduzierung des Quecksilberanteils im Blut und bei 100 % der Patienten eine Verbesserung der blutrheologischen Eigenschaften sowie eine Reduzierung der pathologischen Erythrozyten festgestellt werden.
 
PektiClean Behandlungsverlauf