Ursachen flacher, ungenügender Atmung und mangelnder Sauerstoffaufnahme


Mit H2 angereichertes Wasser eliminiert feine Partikel aus der Lunge und dem Blut

Endlich wieder Durchatmen & richtiges Atmen

Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen ist die Auffassung ungültig, daß der Mensch, solange er atmet, auch eine genügende Menge Sauerstoff aufnimmt und verwertet. Die Funktionen unseres Atmungsapparates und die Fähigkeit der Zellen zur Aufnahme und Verwertung des Sauerstoffs werden durch zahlreiche Einflüsse gestört.

Die mit der Entwicklung der Zivilisation und Technik einhergehenden Schädigungen, unsere falschen Lebensgewohnheiten und Ernährung, die häufig ungünstigen Arbeitsbedingungen und die auf fast alle Menschen drückenden seelischen Belastungen, die Hetze, Sorge und Angst führen einzeln und insgesamt zu einer Störung und Verflachung der äußeren Atmung und zu einer Störung der Annahme und Verwertung des Sauerstoffs durch die Zellen und damit zu einem Sauerstoffmangel des Organismus.

Der normale Ablauf der Sauerstoffwechselprozesse in den Zellen ist gebunden an die Fähigkeit bestimmter Wirkstoffe, der sog. Atmungsenzyme, den Sauerstoff zu aktivieren, d. h. zu ionisieren. Nur in der jonisierten Form kann der Sauerstoff in die Verbrennungs- oder Oxydationsvorgänge eintreten. Die Gifteinwirkungen, denen der heutige Mensch infolge der Zivilisation und Technisierung ausgesetzt ist, bewirken in erster Linie eine Schädigung der besonders empfindlichen Atmungsenzyme.

Für das Kohlenoxyd z. B., das in steigendem Maße infolge der ständigen Zunahme der Autoauspuffgase zu einer erheblichen Gefahr, besonders der Großstadtmenschen geworden ist, hat Prof. Warburg nachgewiesen, daß durch dieses Gas nicht nur der rote Blutfarbstoff gebunden und dadurch für den Sauerstofftransport ausgeschaltet wird, sondern daß dadurch vor allem das eisenhaltige Atmungsferment geschädigt oder zerstört wird. Die Folge ist die Unterbrechung des normalen Ablaufs der Sauerstoffwechselprozesse und damit das Auftreten von Stoffwechselschlacken.

Die Unterbrechung oder Drosselung der Sauerstoffwechselprozesse ist – außer LICHTMANGEL – die biologische Grundstörung, aus der alle weiteren Störungen sich entwickeln. Zunächst entstehen daraus im allgemeinen die sog. funktionellen Störungen der Organe oder Systeme. Bei entsprechender Dauer oder lntensitat entwickeln sich aber auch aus dieser Grundstörung die organischen Erkrankungen oder Schäden. Jede Krankheit mündet irgendwie in ein Stoffwechselproblem.
Sauerstoffmangel ist – häufiger als früher angenommen – die Ursache vieler körperlicher und seelischer Krankheiten und Beschwerden. Dies trifft besonders ab der 2. Lebenshälfte zu.

 

Behebung von Sauerstoffmangel

Radfahren - Bewegung in der Freien Natur stellt tägliche Bewegung im Freien, die dem indiv. Zustand angepasst sein soll, am besten bei Sonnenschein (tägl. 2 Std.!) eine wichtige Unterstützung dar. Spaziergänge im Wald, an Wasser, Radfahren, Schwimmen (besser im See als im Freibadbecken) und vor allem auch Rudern sind sehr empfehlenswert

Bewegung in der Freien Natur

In jedem Falle stellt tägliche Bewegung im Freien, die dem indiv. Zustand angepasst sein soll, am besten bei Sonnenschein (tägl. 2 Std.!) eine wichtige Unterstützung dar. Spaziergänge im Wald, an Wasser, Radfahren, Schwimmen (besser im See als im Freibadbecken) und vor allem auch Rudern sind sehr empfehlenswert. Je ruhiger, gelassener dabei die innere Haltung ist, desto besser der Erfolg!

Wo dies nicht möglich ist, wäre regelmässiges tägliches Trinken von 1,5-2 Ltr. sauerstoffangereichertem Wasser oder von 1-2 Gläser ozonisiertem Wasser oder gar ein Sauerstoffinhalationskur (z.B. IHHT) gut.

Quelle: http://www.j-lorber.de/gesund/sauerstoff/sauerstoffmangel.htm