Wie bereits mehrfach erwähnt, werden mittelkettige Fettsäuren direkt aus dem Darm zur Leber transportiert und dort teilweise in Ketone umgewandelt. Diese werden schnell von Körperzellen, auch von den Gehirnzellen, aufgenommen und können als alternative Energiequelle für diejenigen Zellen dienen, die Glukose nicht (mehr) effektiv nutzen können. Ausserdem können mittelkettige Fettsäuren von den Mitochondrien (den winzigen, ATP bildenden Organellen in den Zellen) direkt als Energielieferanten genutzt werden.
 
Wer sollte eine Ernährung mit ketogenem MCT-Öl von QuantiSana ® ausprobieren?

Alle Zellmembranen und etwa 60 – 70 % des Gehirns bestehen hauptsächlich aus Fetten. Viele Zellfunktionen sind in der Zellmembran angesiedelt. Die meisten von uns nehmen heute hauptsächlich Pflanzenöle zu sich. 

Durch das Mischen in der Rezeptur des QuantiSana ® ketogenes MCT-Öls von Kokosöl, MCT-Öl und der Caprylsäure bleibt das Öl bei Zimmertemperatur flüssig.
 
Wie kann man das ketogene MCT-Öl von QuantiSana ® verwenden?
Wie jedes andere flüssige Öl auch, zum Backen, zum Kochen, und um es ins zubereitete Essen zu mischen. Manche Menschen löffeln es direkt aus dem Glas, aber viele können es so nicht nehmen und mischen es lieber unter.
Sie können es statt Butter auf Toast, Muffins, Bagels, auf Kartoffeln, Maiskolben, Reis, Gemüse, Nudeln oder Pasta Gerichte geben. Rühren Sie es unter ihre Lieblingssuppe, in Chili oder in Sossen. Oder versuchen Sie es mal einen Esslöffel in den täglichen Kaffee beizumischen. Bei Smoothies ist es sogar sehr wichtig, gutes Fett beizumischen. Denn sonst kann der Körper die wertvollen Vitamine gar nicht aufnehmen.
 
Was ist eigentlich dieses frei verkäufliche MCT-Öl?

Mittelkettige Triglyceride stammen aus dem Kokosöl oder dem Palmkernöl. Die meisten der frei verkauften Produkte sind eine Mischung aus Caprylsäure (C:8) und Caprinsäure (C:10) mit geringen Mengen von Capronsäure (C:6) und * Laurinsäure (C:12), den vier mittelkettigen Triglyceriden, die im Kokosöl vorkommen. Kokosöl besteht aus etwa 60 % mittelkettigen Fettsäuren und enthält im Vergleich zu MCT-Öl einen viel höheren Anteil an Laurinsäure. Etwa 70 % der gesättigten Fette im Kokosöl sind mittelkettige Fettsäuren.

Laurinsäure ist eine mittelkettige Fettsäure, aus der Kokosöl fast zur Hälfte besteht und die ein gesättigtes Fett ist. Sie gehört zu den Bestandteilen der Muttermilch und schützt Neugeborene vor Infektionen.
 
Auf was muss man beim Einkauf von Ölen achten?

Schauen sie sich das Etikett genau an. Achten Sie darauf, dass das Öl nicht gehärtet ist und kein trans-Fett enthält. Meiden sie teilgehärtetes oder hocherhitztes Öl, da diese Prozesse die chemische Struktur der Fette verändern.

Hierzulande stösst man auf Bioqualität, natives Öl, kalt gepresstes Öl – das alles kann für ein und dasselbe Öl zutreffen und auch auf solches, dem der Eigengeschmack entzogen wurde. 

Für ein absolut hochwertiges Öl sind folgende Kriterien wichtig:

  • Zu 100 % aus frischem Fruchtfleisch
  • Aus kontrolliert biologischem Anbau
  • Bis zu 59,42 % Laurinsäure
  • Idel für Veganer und Rohköstler
  • Frei von Gluten und Lactose
  • Frei von Transfettsäuren
  • Frei von jeglichen Zusatzstoffen
  • Ohne Gentechnik
  • Nicht gebleicht
  • Nicht raffiniert
  • Nicht desodoriert
  • Nicht gehärtet

Vor dem Kauf sollte man sich gründlich informieren oder sich im Bio-Fachhandel beraten lassen.