Chronisch ungenügende und gestörte Zellatmung als Folge vegetativer DystonieDie chronisch ungenügende und gestörte Zellatmung ist aber nicht nur die zum Krebs führende biologische Grundstörung, sondern die Grundstörung und damit der wesentlichste Faktor bei der Entstehung aller Zivilisationskrankheiten.

Diese sog. Zivilisationskrankheiten treten unter sehr vielfältigen klinischen Erscheinungsformen auf, sie haben aber fast alle das Gemeinsame, dass sie auf dem Boden der vegetativen Dystonie entstehen, unter der noch Prof. Dietmar eine besondere Reaktionslage des vegetativen Nervensystems auf unspezifische Reize der Umwelt zu verstehen ist.

 

Infolge dieser abnormen und krankhaften Übererregbarkeit des vegetativen Systems kommt es bei den heute auf den Menschen einstürmenden und nicht abreißenden Reizeinwirkungen der Umwelt und bei den dauernden seelischen Belastungen:

  • zu schweren Störungen der normalen biologischen Rhythmik aller vegetativen Vorgänge,
  • zu Verkrampfungen in allen Bereichen des menschlichen Körpers,
  • zu Durchblutungsstörungen,
  • zu Störungen der Empfindung und der Sinnesleistungen,
  • zu funktionellen Störungen der Drüsen äußerer und innerer Sekretion mit den schwersten Folgen für den intermedlären Stoffwechsel.

 

„Jedermann aber weiß, daß diese Funktionsstörungen auf die Dauer nicht belanglos sind, sondern daß schwere Organschäden aus ihnen resultieren, wie z.B. der Herzmuskelschaden und die Herzmuskelschwiele aus einem spastischen Konorarverschluß (krampfhaften Herzkranzgefäßverschluß) oder wie das Magengeschwür aus einer nervösen Gastritis oder wie endlich eine strukturelle Gehirnschädigung mit Schlaganfall aus einer Mangeldurchblutung des sehr sauerstoffbedürftigen Gehirns.“ (Prof. Dittmar).

Dr. Warning fand, daß bei 4000 Untersuchungen am Personal der Frankfurter Verkehrsbetriebe über 1000 manifeste Erkrankungen, die sich als Krampfkrankheiten darstellten und in erster Linie Herz- und Kreislauf, Magen, Gallenwege, Dickdarm, peripheren Kreislauf und Gemütslage betrafen. Alle diese Erkrankungen gehören, zumindest in ihren Anfängen, in das große Gebiet der vegetativen Dystonie.
Die vegetative Dystonie aber ist entgegen häufiger Annahme, keine rein seelische oder funktionelle Erkrankung, sondern sie ist der Ausdruck einer Stoffwechselerkrankung des betreffenden Organs oder Systems, wobei den über das vegetative Nervensystem kommenden Reizen die auslösende Wirkung zuzuschreiben ist.

Die Stoffwechselstörung des Organs stellt sich dar als Störung des Mineralstoffwechsels, die bedingt ist durch eine ungenügende und gestörte Zellatmung des Gewebes und in der Regel auch von Photonen/Frequenzmangel des Sonnenlichtes.

 

Behebung von Sauerstoffmangel

Radfahren - Bewegung in der Freien Natur stellt tägliche Bewegung im Freien, die dem indiv. Zustand angepasst sein soll, am besten bei Sonnenschein (tägl. 2 Std.!) eine wichtige Unterstützung dar. Spaziergänge im Wald, an Wasser, Radfahren, Schwimmen (besser im See als im Freibadbecken) und vor allem auch Rudern sind sehr empfehlenswert

Bewegung in der Freien Natur

In jedem Falle stellt tägliche Bewegung im Freien, die dem indiv. Zustand angepasst sein soll, am besten bei Sonnenschein (tägl. 2 Std.!) eine wichtige Unterstützung dar. Spaziergänge im Wald, an Wasser, Radfahren, Schwimmen (besser im See als im Freibadbecken) und vor allem auch Rudern sind sehr empfehlenswert. Je ruhiger, gelassener dabei die innere Haltung ist, desto besser der Erfolg!

Wo dies nicht möglich ist, wäre regelmässiges tägliches Trinken von 1,5-2 Ltr. sauerstoffangereichertem Wasser oder von 1-2 Gläser ozonisiertem Wasser oder gar ein Sauerstoffinhalationskur (z.B. IHHT) gut.

Quelle: http://www.j-lorber.de/gesund/sauerstoff/sauerstoffmangel.htm