Lebenshilfe

Die Ursache vieler Probleme – mangelnde Wertschätzung für sich selbst

 

Liebe Freunde,

vor kurzem erzählte mir ein lieber Mensch, dass es ihm gelungen sei, sein Gewicht durch ziemliche Anstrengungen um 12 Kilogramm zu reduzieren. Er freute sich sehr über dieses Ergebnis – Ziel erreicht! Die angewendete Methode zur Gewichtsreduktion hat wunderbar funktioniert. Großartig!

Einige Wochen später wurde mir dann berichtet, dass dieser Mensch seine Arbeitsstelle verloren hat. Sein Chef erklärte ihm, dass er nicht mehr gebraucht werde. Das war’s dann – nicht so großartig.

Aber was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wie hängt das Abnehmen mit der Entlassung zusammen? Gibt es da überhaupt einen Zusammenhang?

Nun – wir alle wissen: Das Leben ist ganzheitlich! Und ganzheitlich bedeutet: Es gibt keine Trennung, alles gehört zusammen, alles ist eins.

Die Ursache vieler Probleme - mangelnde Wertschätzung für sich selbst - Triunity Lebenshilfe SeminareUnd im vorliegenden Fall geht es um folgendes: Dieser durchaus liebenswerte Mensch hatte einen Mangel an Wertschätzung sich selbst gegenüber. Ansonsten hätte er ja nicht mit so viel Anstrengung versucht, sein Gewicht zu reduzieren. Der Gedanke könnte also folgendermaßen gelautet haben: „So wie ich jetzt bin, bin ich nicht in Ordnung. Erst wenn ich so und so viel wiege, bin ich in Ordnung.“ Und dieses Ziel hat er dann mit einer bestimmten Methode verfolgt und auch erreicht. So weit, so gut – auf den ersten Blick alles wunderbar … aber nur auf den ersten Blick.

Das Problem an der Geschichte ist: Wer mit Hilfe einer bestimmten Methode oder Technik ein Ziel erreicht, hat aus der Sicht des Lebens nichts erreicht – weil das Leben ganzheitlich ist und alles umfasst – und weil das Leben gemäß Aktion und Reaktion funktioniert. Das Erreichen-wollen eines Ziels ist immer eine Illusion, weil ich mir damit in der Gegenwart bewusst mache, dass mein Leben so wie es jetzt ist, nicht in Ordnung ist.

Wenn die Aktion lautet: „Ich bin, so wie ich bin, nicht in Ordnung“, dann ist das ein Mangel an Wertschätzung mir selbst gegenüber. Und ich muss mich dann nicht wundern, wenn das Leben mir als Reaktion diesen „Mangel an Wertschätzung mir gegenüber“ vor Augen führt. In diesem vorliegenden Fall war der Chef also nur der Katalysator, um diese vorliegende Aktion in Form einer Reaktion sichtbar zu machen.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Es geht hier nicht um das Gewichtabnehmen allein – das Abnehmen-wollen ist nur eine Möglichkeit von vielen, wie man sich selbst einen Mangel an Wertschätzung entgegen bringen kann. Und es heißt auch auf keinen Fall, dass jeder Mensch, der sein Gewicht reduziert, hinterher auch seine Arbeitsstelle verliert. Das wäre wirklich sehr engstirnig interpretiert. Das habe ich auch nicht gesagt. Aber in diesem konkreten Fall war es eben so.

Ein Mangel an Wertschätzung kann sich auf unzählige Arten in unserem Leben manifestieren. Hier eine kleine Auswahl, wie sich so ein Mangel an Wertschätzung auch auf andere Weise zeigen kann.

  • Sie verlieren Ihre Arbeitsstelle
  • Sie werden nicht befördert oder werden anderweitig übergangen (übersehen)
  • Sie erhalten keine Lohnerhöhung
  • Sie finden keine neue Stelle, die Ihnen entspricht
  • Ihre Kunden sind schlechte Zahler
  • Sie haben zu wenig Kunden
  • Sie finden nicht genügend gute Mitarbeiter
  • Ihre Handwerker liefern schlechte Arbeit ab
  • Ihr Partner trennt sich von Ihnen / reicht die Scheidung ein
  • Sie finden keinen neuen Partner / keine neue Partnerin
  • Ihre Kinder respektieren Sie nicht / Ihre Eltern respektieren Sie nicht
  • Sie erhalten im Freundes-, Bekannten- und Verwandtenkreis nicht die Anerkennung, die Sie sich wünschen
  • Sie verlieren Geld – an der Börse oder auf andere Weise
  • Ein rücksichtsloser Autofahrer nimmt Ihnen die Vorfahrt und rammt Ihr Auto
  • Ein Ihnen wichtiger Mensch belügt oder betrügt Sie
  • Sie werden ständig von irgendwelchen Menschen ausgenutzt

Diese Liste lässt sich beliebig verlängern und auf viele Bereiche ausdehnen – denn das Leben ist ganzheitlich. Es darf also nicht nur ein Punkt (ein Ziel oder ein Bereich) berücksichtigt werden, sondern es muss immer alles berücksichtigt werden. Demzufolge gibt es auch keine Trennung zwischen Beruf und Privat oder zwischen spirituell und materiell. Nicht selten geht eine Ehe in die Brüche, weil beruflich mit hohem Aufwand ein bestimmtes Ziel verfolgt oder sogar erreicht wird.

Deshalb werden Sie uns auch niemals Hurraaa!!! schreien hören, wenn jemand mit viel Aufwand ein bestimmtes Ziel erreicht hat. Denn es geht im Leben nicht darum, Ziele zu erreichen, die sich unser Kopf immer wieder ausdenkt. Sondern es geht darum, zu leben. Und das heißt: Bedingungslose Liebe allem gegenüber. Und an erster Stelle steht hier natürlich die bedingungslose Liebe zu sich selbst.

Die Ursache für ein Leben in Mangel, Begrenztheit oder gar Armut ist praktisch immer ein Mangel an Wertschätzung für sich selbst.

Nun sagt sich das so leicht, man müsse für sich selbst mehr Wertschätzung haben. Die Frage ist nur: Wie macht man das? Wie erreicht man mehr Wertschätzung sich selbst gegenüber? Dies ist wirklich der zentrale Schlüssel zu einem Leben im Überfluss. Denn ohne Wertschätzung für sich selbst gibt es kein Leben im Überfluss.
Lassen Sie mich deshalb noch ein paar Gedanken transportieren, wie man sich selbst mehr Wertschätzung entgegen bringen kann:

 

1. Für wen leben Sie – für wen arbeiten Sie?

 

Viele Menschen haben gelernt – und hören es heute noch jeden Tag

  • Man müsse für den anderen da sein
  • Man müsse die anderen in den Mittelpunkt stellen
  • Man müsse den Kunden … oder Mitarbeiter ins Zentrum aller Überlegungen stellen

Wenn dann eines Tages das eigene Leben voller Kampf, Leiden und Enttäuschungen ist, dann erst taucht häufig die Frage auf: Was kann ich eigentlich für mich tun?

Die Antwort ist einfach: Hören Sie auf, sich am Außen zu orientieren! Niemand ist hier in diese Welt gekommen, um andere Menschen glücklich zu machen. Niemand ist hier, um für die anderen zu arbeiten. Sie sind nicht der Sklave anderer Menschen, für die Sie sich aufopfern müssen.
Auch wenn Sie angestellt sind, arbeiten Sie ausschließlich für sich selbst und nicht für ein Unternehmen. Machen Sie sich das bitte bewusst. Sie tun es niemals für andere, sondern immer für sich selbst. Alles andere ist eine Illusion und führt früher oder später zu großen Konflikten.

Ein eindrückliches Beispiel sind derzeit die Angestellten der AEG, deren Stammwerk in Nürnberg im Jahr 2007 geschlossen und ins Ausland verlagert werden soll. Da gibt es also Menschen, die schon 20, 30 Jahre oder mehr für dieses Unternehmen gearbeitet haben. Und plötzlich ist alles zu Ende. Das ist eine riesige Tragödie für all jene Menschen, die geglaubt haben, sie hätten 20 Jahre lang für die AEG gearbeitet.

Das alles wäre vermutlich halb so problematisch für einen Angestellten, der sich darüber im Klaren ist, dass er ausschließlich für sich und nicht für ein Unternehmen arbeitet. Denn die Arbeit für sich selbst endet nie. Folglich gibt es auch für diese Menschen keine Arbeitslosigkeit. Und wenn doch – dann nur vorübergehend und kurzfristig, um dann eine noch bessere Arbeitsstelle vom Leben zu erhalten – bei wem auch immer.

Wir selbst arbeiten im Rahmen unserer Seminare und TRIUNITY-Center natürlich auch mit Menschen zusammen. Und wir gehen selbstverständlich davon aus, dass alle Damen und Herren das in erster Linie für sich selbst tun und nicht für mich oder für TRIUNITY. Ich persönlich wäre entsetzt, wenn ich hören würde, dass der eine oder andere Center-Leiter die TRIUNITY -Abende für mich oder für TRIUNITY durchführt.

Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass dies unbewusst trotzdem geschieht und der eine oder andere glaubt, es für mich oder TRIUNITY zu tun. Diese mangelnde Wertschätzung für sich selbst führt dann in aller Regel dazu, dass sie nach außen projiziert wird und dann auch Erwartungshaltungen projiziert. Das Ergebnis sind dann Enttäuschung und Frust, wenn nämlich diese Erwartungen oder Bedürfnisse von TRIUNITY nicht erfüllt werden oder erfüllt werden können. Aus diesem Grund betrachten wir alle Damen und Herren immer als erwachsene und selbstverantwortliche Menschen, die das, was sie tun, für sich selbst tun. Und weil sie das für sich selbst tun, sind sie auch motiviert und bestrebt ihr Bestes zu geben – was dann wiederum auch das Beste für sie selbst und für das Ganze ist, also auch für TRIUNITY und die Welt. Logisch, oder?

Sie, liebe Leserin und lieber Leser, sollten um „Gottes Willen“ auch nicht für irgendwelche Kunden arbeiten – sondern wenn Sie etwas tun, dann tun Sie es in erster Linie für sich selbst. Und wenn das, was Sie für sich selbst tun, dann auch noch Ihren Kunden zugute kommt, umso besser … umso besser für alles und jeden.

Wo bleibt die Wertschätzung für sich selbst, wenn Sie alles, was Sie ein Leben lang tun, immer für Kunden oder für irgendwelche anderen Leute tun? Wo bleibt hier die Wertschätzung für sich selbst? Sie bleibt auf der Strecke. Also ist es auch kein Wunder, wenn man als Reaktion auch in anderen Bereichen selbst auf der Strecke bleibt. Kein Wunder, dass so viele Menschen mit Händen und Füßen dafür kämpfen, ein Jahr früher in Pension gehen zu können. Dahinter steckt noch die irrige Idee, dass man erst nach der Pensionierung für sich selbst leben und arbeiten kann. Was für eine Tragödie!

Ich kann nur hoffen, dass Sie nicht 60 Jahre lang warten wollen, um dann endlich für sich selbst leben zu können. Sie können es jetzt tun – egal, wo Sie jetzt arbeiten oder was Sie jetzt tun. Tun Sie es für sich selbst – das ist die größte Wertschätzung, die Sie sich selbst entgegen bringen können.

 

2. Einkaufen mit oder ohne Wertschätzung

 

Beim Einkaufen zeigt es sich ganz extrem, ob Sie sich selbst viel oder wenig Wertschätzung entgegen bringen. Jemand, der sich viel Wertschätzung entgegen bringt, wird wohl kaum qualitativ billige Produkte kaufen. Ich bin tief betroffen, wenn ich sehe, wie viele Menschen derzeit nur eines im Kopf haben: möglichst billig einkaufen. Wo bleibt da die Wertschätzung sich selbst gegenüber? Und ein Werbespruch wie: „Geiz ist geil“, tut ein übriges, um den Mangel zu verstärken, den immer mehr Menschen erfahren.

Wenn Sie sich also nur ein bisschen Wertschätzung entgegen bringen wollen, dann kaufen Sie sich nicht deshalb ein neues Kleid (oder was auch immer), weil es billig ist, sondern darum, weil es Ihnen gefällt … oder lassen Sie es.

Für das Leben geht es nicht darum, möglichst billig oder teuer einzukaufen, sondern es geht darum, mit Freude und mit Wertschätzung für sich selbst einzukaufen – ohne sich um den Preis zu kümmern. Denn ansonsten lautet die Aktion dem Leben gegenüber: Ich will möglichst wenig bezahlen! Na, was meinen Sie, wie ist die Reaktion des Lebens in diesem Fall? Richtig, Ihr Chef oder Ihre Kunden wollen Ihnen möglichst wenig bezahlen … oder kommen gar nicht mehr zu Ihnen, weil Sie es anderswo noch billiger bekommen.

Wie wollen Sie im Überfluss leben, wenn Sie überall Mangel säen? Wie sollen Ihr Chef oder Ihre Kunden Ihnen Wertschätzung entgegen bringen, wenn Sie sich selbst und anderen Menschen oder Unternehmen keine Wertschätzung entgegen bringen.

Und jetzt erzählen Sie mir bitte nicht, Sie hätten zu wenig Geld, um „sorglos“ einzukaufen. Erstens haben Sie – sofern es so sein sollte – nur deshalb wenig Geld, weil Sie wenig Wertschätzung für sich und andere haben … oder besser, bis gestern noch hatten – und zweitens sind Sie nicht das Opfer Ihres Bankkontos.

Egal, wie wenig Geld Sie haben, Sie können immer mit Wertschätzung einkaufen!

Natürlich können Sie gewisse Dinge nicht kaufen, wenn Sie wenig Geld haben. Aber wo ist das Problem? Die wenigen Dinge, die Sie kaufen, können Sie doch trotzdem mit Wertschätzung kaufen. Sie sind nicht das Opfer Ihrer Geldmenge. Sie sind höchstens das Opfer Ihrer geistigen Einstellung sich selbst und der Geldmenge gegenüber.

Sie sehen schon: Eigentlich ist es ganz einfach, sich selbst mehr Wertschätzung entgegen zu bringen. Man muss es nur tun. Jeder Tag bietet zahlreiche Gelegenheiten dazu.

Alles Liebe und Gute für Ihre Gegenwart. Und denken Sie daran: Alles, was ist, ist vollkommen – also ist auch Ihre jetzige Gegenwart vollkommen. Lernen Sie jetzt auf vollkommene Weise und mit Freude damit umzugehen. Das ist das Beste, was Sie für Ihre Zukunft tun können. Fangen Sie ganz einfach mit mehr Wertschätzung für sich und Ihr Leben an – das macht Spaß.

 

Herzlichst
Dieter E. Weiner