Dr. med. Manfred Doepp

 

Wir haben verschiedene Wasser auf ihre Qualität untersucht. Nachfolgend unser Resultat:

WasserpH-WertKapazitätOhm manuLeitfähigkeit
Quellwasser7,5300 nF13,1640 μS
Teewasser7,55660 nF9,61180 μS
Techn. Basenwasser9,0420 nF0,46660 μS
ICEIS Gletscherwasser9,15290 nF10,448 μS
Hahnenwasser Bichwil7,2400 nF6,7610 μS
Destilliertes Wasser7,053 nF293 μS

 

 

Auswertung:

 

  1. Quellwasser (Dorfstr. 26, Bichwil)

Leicht basisch = gut

Leicht niedrige Kapazität = gut

Hoher Widerstand 1 = gut

Leitfähigkeit = hoch = ionenhaltig = dürftig

 

  1. Tee mit Hahnenwasser (Dorfstr. 28, Bichwil)

Leicht basisch = gut

Hohe Kapazität = belastend

Noch hoher Widerstand 1 = gut

Leitfähigkeit: hoch = ionenhaltig = ungünstig

 

  1. Quelle + einige Tropfen Konzentrat (techn. Basenwasser)

Basisch = gut

Mittlere Kapazität = durchschnittlich

Widerstand 1 sehr niedrig = schlecht

Leitfähigkeit = hoch = ionenhaltig = dürftig

 

  1. ICEIS

Basisch = gut

Leicht niedrige Kapazität = gut

Noch hoher Widerstand = gut

Leitfähigkeit = niedrig, aber nicht Null = sehr gut

 

  1. Hahnenwasser, Dorfstr. 28, Bichwil

pH-neutral = in Ordnung

Normale Kapazität = in Ordung

Widerstand normal = in Ordnung

Leitfähigkeit = hoch = ionenhaltig = dürftig

 

  1. Destilliertes Wasser

pH normal = akzeptabel

tiefe Kapazität = gut

sehr hoher Widerstand = gut

Leitfähigkeit nahe Null = definitionsgemäss ohne Ionen

 

Generell:

Destilliertes Wasser ist das eine, Tee das andere Extrem. Dest. Wasser ist sehr aufnahmefähig für alle Stoffe und entgiftet daher gut, es leitet aber auch lebenswichtige Mineralien und Spurenelemente aus. Daher sollte man es nie allein, sondern nur additiv anwenden.

Tee enthält so viele Inhaltstoffe, dass er kaum entgiften kann, dafür gibt er dem Körper pharmakologisch wirksame Stoffe. Daher sollte man ihn nie allein, nur additiv anwenden.

ICEIS Gletscherwasser beinhaltet mehrere Vorteile: Es neutralisiert Säuren, kann entgiften und gibt einige natürliche Mineralien an den Körper ab. Von seiner natürlichen Herkunft her beinhaltet es hoch-schwingende Informationsmuster. Da es aus der Unterseite eines Gletschers stammt, der sich vor ca. 110.000 Jahren begann aufzubauen, beinhaltet es keine heutigen Schadstoffe. Es kann als überwiegende Trinkzufuhr verwendet werden: Mindestens ½ Liter, besser 1 Liter, maximal 1 ½ Liter/Tag – jedoch nicht zu den Mahlzeiten.