Energy-Drink_200Je reiner ein Wasser, desto besser kann es seine Hauptaufgabe als Transportmittel in unserem Körper bewältigen. Reines Wasser führt innerhalb des Körpers wichtige Nährstoffe, Enzyme, Mineralien und Sauerstoff durch den Blutkreislauf an die verschiedenen Organe, Gewebe, Muskeln und Zellen. Zudem sorgt reines Wasser für den Abtransport von Giftstoffen und Abbauprodukten.

Für Profisportler ist der Körper das Kapital, daher achten Profisportler auf gute Ernährung und beim Trinken auf reines Wasser. Bei Profisportlern sind die Muskeln ein sehr großer Energieverbraucher. Die etwa 600 Skelettmuskeln machen 45 Prozent der Gesamtkörpermasse aus. Die Muskeln selber bestehen aus ca. 75 Prozent Wasser sowie einer Vielzahl an Faserbündeln. Die Bindegewebshüllen der Muskelfasern sind mit etlichen kleinen Adern durchzogen und bilden das Versorgungsnetz der Muskeln, welche mit dem Transportmittel Wasser die Muskeln mit Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiße versorgen. Reines Wasser hilft zudem beim Abtransport von Stoffwechselgiften wie Milchsäure (Laktat) und Harnsäure (Purine).

Viele Profisportler sowie Extremsportler vertrauen auf BestWater. Olympia-Goldmedaillen-Gewinner im Ruderer Vierer Marek Kolbowicz hat in Peking bei den olympischen Spielen täglich acht Liter reinstes Wasser von BestWater getrunken. Die Veränderungen machten sich schnell bemerkbar, als Marek Kolbowicz vor Jahren mit BestWater anfing. „Was ich zuerst bemerkte, nachdem ich angefangen habe das Wasser zu trinken, war, dass ich während des Trainings viel weniger schwitze. Später bemerkte ich auch, dass der ganze Trainingstag nicht so anstrengend war wie zuvor. Es gibt mir eine hervorragende Kondition und hilft bei der Regeneration nach dem Training oder Wettkampf. Meine Teamkollegen sind derselben Meinung“, so der Goldmedaillen-Gewinner.

Mike Terranova spielte von 2006 bis 2013 bei rot-Weiß Oberhausen und aufgrund seiner laufintensiven und kämpferischen Spielart genoss er bei den Fans Kultstatus. Wurde sein Name vom Stadionsprecher bei der Mannschaftsaufstellung aufgerufen, hallte es „Fußballgott“ von den Rängen. Mike Terranova trinkt seit Januar 2007 BestWater und hat in seiner Zeit bei Rot-Weiß Oberhausen 66 Tore in 226 Spielen geschossen. „Das Zeug hätte ich gerne schon vor zehn Jahren getrunken. Von BestWater bin ich total überzeugt“, so Mike Terranova zu den Qualitäten von BestWater für den Erfolg im Profisport.

Extremsportler Martin Niehren hat an einer Expedition zum Aconcagua in Südamerika teilgenommen. Der Aconcagua ist der höchste Berg außerhalb Asiens. Martin Niehren hat ohne größere Probleme den Gipfel von knapp 7.000 m (6.962 m) bewältigt. Bereits vier Wochen später hat er sich auf den Weg nach Marokko begeben. Hier galt es den Marathon Des Sables (einen der härtestes Etappenläufe der Wüste) durchzustehen. Obwohl noch nicht lange zurück vom Berg und trotz kurzer Vorbereitung hat Martin Nieheren den Wüstenlauf mit 6 Etappen von insgesamt 220 km hervorragend bewältigt. Fünf Wochen später stand der Mainz-Marathon auf dem Programm und er konnte seine Bestzeit trotz den vorangegangen Wettbewerben verbessern. „Seit ich regelmäßig gefiltertes Leitungswasser von BestWater trinke, stecke ich die Trainingsbelastungen wesentlich besser weg, bin auch nicht so ausgepowert wie früher. Bei Wettkämpfen arbeitet meine Muskulatur hervorragend. Isotonische Getränke und sonstige Nahrungsergänzungsmittel gehören der Vergangenheit an, wie auch Probleme mit Wadenkrämpfen. Nach Wettkämpfen bin ich wesentlich schneller regeneriert als früher“, so Niehren.

Der Engländer Peter Dixon ist Triathlet und bestritt Ironman Wettbewerbe in Roth, Frankfurt/Main,  Malaysia sowie den renommierten Ironman auf Hawaii. Der Ironman ist mit 3,86 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer auf dem Rad und einem kompletten Marathonlauf von 42,195 Kilometern eine extreme Langstrecken-Distanz im Triathlon. „Ich fülle alle meine Trinkflaschen mit BestWater. Bei den „Special Needs“, also bei der Sonder-Verpflegungsstellen hinterlasse ich meine Flaschen. Von außen darf ich keine Hilfe in Anspruch nehmen, weil das zur Disqualifikation führen würde. Auf Langkawi habe ich sicherlich sieben Liter Wasser zu mir genommen und habe trotzdem im Wettkampf fünf Kilo Gewicht verloren. Das ist eigentlich viel zu viel. Es heißt bei Verlust von zwei bis drei Prozent des Körpergewichts kann es kritisch werden. Da ich 76 Kilo wiege, wäre das 1,6 bis 2,4 Kilo. Ich habe das Doppelte verloren und ich fühlte mich immer noch wohl. Ich habe mich auch nicht an den Tropf hängen lassen. Stattdessen habe ich nach dem Zieleinlauf viel reines Wasser von BestWater getrunken und Reisgerichte gegessen“, so Peter Dixon.

Ob Hobby-Sportler, Profi-Sportler oder Extrem-Sportler – der beste Energy-Drink der Welt ist reines Wasser – natürlich von BestWater.