Ein gutes Beispiel dafür, wie Gott und Mensch schöpferisch zusammenarbeiten, ist das vertraute Bild einer strickenden Frau. Stricken ist Teil der Idee Mensch (Energie) und erfordert Handfertigkeit (Magnetfeld). Eine Frau, die stricken möchte, muss das Verlangen (Information) haben, diese Fähigkeit zu erwerben. Jegliches Verlangen (Information) muss zunächst einmal vorhanden sein, bevor es in irgendeiner Weise zum Ausdruck (Elektrischem- und Magnetfeld) kommen kann.

Langsam strickt die Frau Masche für Masche. Ihre gesamte Konzentrationskraft wird für diese ersten Maschen benötigt. Jede gestrickte Masche birgt allerdings in sich das Verlangen nach der nächsten Masche.

Ganz langsam fügt sie Garne zum gewünschten Muster zusammen. Die Zellen ihrer Finger erwerben allmählich ein Gedächtnis für ihre Aufgabe. Diese Zellen koordinieren sich mit anderen Körperzellen bei der Entwicklung der Gesamtfertigkeit.

Allmählich lernt die Frau, instinktiv zu stricken. Ihr Geist muss sich nicht mehr konzentrieren (auch Krankheit ist ein „nicht mehr konzentrieren“), sie kann währenddessen an etwas Anderes denken und sich dabei auch noch unterhalten. Ihre Körperzellen arbeiten alleine aus der Erinnerung an die ihnen gestellte Aufgabe.

So werden dem Körper des Menschen durch die gemeinsamen schöpferischen Bemühungen von Gott und Mensch instinktive Fertigkeiten (und Gesundheit) zu Eigen. Der Pianist lehrt seine Finger, instinktiv zu arbeiten, damit sein Geist frei ist, um Musik zu denken. Gott arbeitet mit ihm. Ohne diese Zusammenarbeit mit Gott von Augenblick zu Augenblick könnte der Pianist gar nichts (Information/Energie/Magnetfeld) tun.

Gott, der Schöpfer aller Dinge, weiß alle Dinge und hat alle Macht. Mensch und Gott sind Eins und ausbalancierte Harmonie. Der Mensch kann alle Dinge wissen und alle Macht haben in dem Ausmaß, wie er das Verlangen hat, alle Dinge zu wissen und alle Macht zu haben. Das Gewahrsein des Lichtes in ihm wird dem Menschen alles Wissen und alle Macht geben. Der Mensch kann niemals von Gott getrennt sein. Kein Teil der Schöpfung kann jemals von Gott getrennt sein.

 

Weitere Informationen über den natur-elektrischen Organismus des Menschen sind im Buch: Zeitgemäßes Heilen enthalten. ISBN: 978-3-943413-18-2