Autoren: Dr. med. Manfred Doepp und Alexander Glogg

 

Unser heutiges Zeitalter ist von grosser Schnelligkeit und einer Reizüberflutung geprägt. Die Anforderungen, unseren Rhythmus im Leben zu finden und unsere Grenzen zu erkennen, sind sehr anspruchsvoll und entsprechend oft auch schwierig.

Obwohl uns diese vorherrschende Dynamik des heutigen Zeitalters viele Errungenschaften beschert (wie z.B. immer weiter entwickelte Technologien, die uns Menschen weltweit schneller zusammenbringen), fordert sie auch jeden Einzelnen heraus, sich selber und seine eigenen Grenzen zu erkennen. Das individuell richtige Umsetzen von Pausen und Rhythmus ist mehr denn je gefragt.

Die Seele, die den irdischen Körper bewohnt, benötigt diesen als eine Art Gefährt, um sich auf der Erde zu verwirklichen und ihre gewählte Aufgabe leben zu können. Je besser dieses Gefährt funktioniert, desto einfacher ist die Erfüllung dieser Aufgabe möglich. Krankheit zeigt dem Menschen Themen auf, die die Lebensaufgabe behindern. Es gibt kaum ein Leben ohne Krankheit. Denn Krankheit erfüllt auch eine Aufgabe, indem sie uns unseren Schatten zeigt. Über die Integration und das Annehmen dieser Schatten­anteile lernt unsere Persönlichkeit (Ego), sich hinzugeben. Dies bringt Frieden und leitet einen Heilungs­prozess ein. Kampf ist nicht ’not-wendig‘, denn dies würde Druck und Auflehnung bedeuten. Eine Krebs­erkrankung zu besiegen, ist z.B. kein sinnvolles Ziel, denn ich habe sie ja selber produziert – sie ist ein Teil von mir. Besser wäre es, sie durch Erkennen und Umsetzen ihres Informationsgehaltes in der Realität überflüssig zu machen. Ihres Zweckes beraubt könnte sie sich alsdann zurückziehen…

In der Heilkunde gibt es glücklicherweise inzwischen Lösungsansätze, die einem gesamtheitlichen, integra­tiven Prinzip entsprechen und nicht nach den üblichen, verdrängenden bzw. gar manipulierenden Methoden funktionieren. Eine sogenannte integrale Heilmethode kann auf mehreren Ebenen gleichzeitig arbeiten. Das heisst sowohl materiell-biochemisch, energetisch-regulatorisch, informativ-psychisch wie auch spirituell. Das inzwischen immer mehr bekannte TimeWaver® System arbeitet nach diesem Prinzip als Informations­feld­system. Und in der Schweiz gibt es das bislang einzige TimeWaver GesundheitsZentrum, das sich voll und ganz der Integralmedizin verschrieben hat. Deren Grundprinzip lautet: Der Organismus weiss am besten, was ihm fehlt und was ihm gut tut. Daher erfolgt nie eine Therapie, ohne den Körper in seiner Ganzheit ’befragt’ zu haben, welche Form er bejahen kann oder welche er ablehnt. Dies hört sich einfach an, ist aber in seiner Einzigartigkeit ein revolutionäres, bisher kaum jemals angewandtes Verfahren und stellt ohne Zweifel die Medizin der Zukunft dar.

Der Klient wird somit als mündiger Mensch behandelt, ist weder einem «Halbgott in Weiss» ausgeliefert noch einem bestimmten Schema unterworfen. Auswertungen von Diagnosen und Entscheidungen über Therapien erfolgen im Dialog. Einerseits auf der Ebene der Informationsfelder, andererseits anhand energetischer Frequenz-Muster. Somit ist es möglich, tiefer liegende Ursachen zu erkennen und eine Symp­tomverschiebung oder -verdrängung zu vermeiden.

 

Der Therapeut führt seine Behandlungen nicht einfach aufgrund rationaler Überlegungen durch. Er stellt Fragen, macht Resonanztests und individuelle Vorschläge. Die ganzheitliche Betrachtungs­weise erfordert Toleranz und Unterscheidungs­vermögen. Sie sind die Grundlage integrativer Medizin und machen Sparten­kämpfe unnötig. Der Organismus des Klienten ist der König – er bestimmt schlussendlich, was mit ihm geschehen soll. Der Therapeut steht ihm lediglich zu Diensten. Heil werden ist das Eine, es aber auch zu bleiben, ist das Andere.

Es ist vielseits bekannt, dass auch ein gutes ‚Geerdet-sein‘ wichtig für einen optimalen Energie-Ausgleich ist. Dies bedeutet aber nicht nur, ein energetisch gut funktionierendes Wurzel-Chakra zu haben, sondern eben­so auf körperlicher Ebene für einen optimalen Ausgleich der Zellspannung zu sorgen. Denn, fehlt uns dieser Ausgleich, so wird unser Körper durch den überall vorhandenen Elektrosmog galvanisch aufgeladen und die Zelle kann ihre eigentliche Funktion nicht mehr richtig erfüllen. Mittels Barfuss­gehen in der Natur oder mittels Hilfs­mitteln wie Erdungsmatten, kann ein solcher Ausgleich geschaffen werden. Die EarthWaver® Decke zum Beispiel verhilft dem Körper zu einem erhol­samen, gesunden Schlaf, indem sie die überladene Spannung auf der Haut ableitet. Zusätzlich kann die körpereigene Zellelektrik ihrer Selbstheilungsaufgabe nachgehen, weil sie sich nicht mehr dem Druck der Hautaufladung entgegen­stemmen muss. Unsere Seele wird durch die unnatürliche Spannung nicht mehr aus dem Körper ‚gedrückt‘, sondern kann sich entspannen und entfalten.

 

Wie schon eingangs dieses Artikels erwähnt wurde, leben wir heute in einer hoch technischen Welt, die ihrerseits z.B. durch Strahlen und Elektrosmog ebenfalls einen Einfluss auf unsere Gesundheit und schluss­endlich wiederum auf die Zellfunktion hat. Statistisch ist erhärtet, dass 60 – 80% der Bevölkerung an Schlafstörungen, unter Auswirkungen von Elektrosmog oder negativen geomantischen Einflüssen, wie Wasseradern etc. leiden. (Sehen Sie dazu auch das Youtube-Video «Disharmonische Schwingungen» von Alexander Glogg). Es gibt sogar Statistiken die besagen, dass ca. 60 % aller Krebserkrankungen auf Schlafplätze, die auf Wasseradern liegen, zurückgeführt werden können.

Sinnvoll ist es deshalb, an Orten, wo wir die meiste Zeit unseres Lebens verbringen, nämlich an der Arbeitsstelle und Zuhause, ein Umfeld zu schaffen, welches einen positiven Einfluss auf uns hat. Aber wie wird das angestellt? Es gibt zum Glück Menschen, die sich der Aufgabe verschrieben haben, anderen Leuten zu helfen, ein solches Umfeld zu schaffen. Sie untersuchen vor Ort die energetischen Zustände von Arbeits- oder Wohnort und bieten Lösungen an, wie die Energiequalität dieser Dreh- und Angelpunkte optimiert werden kann.

Um der Seele zur Verwirklichung ihrer Aufgabe hier auf Erden ein optimales Gefährt zur Verfügung stellen zu können, sind verschiedene Aspekte notwendig. Mit einem Lebensrhythmus, der Ruhe, Stille und Musse einschliesst, wie auch dem Annehmen und Bejahen dessen, was ist, sind wir sicherlich auf einem guten Weg. Und wie wir sehen, gibt es auch verschiedene Hilfestellungen, die uns dabei unterstützen, eine gesunde Basis für diesen Prozess zu schaffen. Denn heil sein, beginnt zwar im Kopf, es aber zu bleiben, bedingt auch ein intaktes Umfeld.

 

 

Mai 14

Hier als PDF Datei zum Download: Heil werden, sein und bleiben – der Weg unserer Seele – Mai14 PDF