Dr. med. Manfred Doepp

 

Prinzipiell:

  1. Kalorien zu zählen nützt nichts. Sie sind unbedeutsam, denn es geht um die Qualität, nicht um die Quantität.
  2. Übergewicht entsteht durch ein „auf und ab“ von Blutzucker und Insulin. Der Körper kommt dadurch in einen Hungermodus und baut Fette auf statt ab.
  3. Kurzkettige Kohlenhydrate wie im Brot sind daher schädlich. Langkettige Kohlenhydrate sind in Ordnung (Kartoffeln, Gemüse, Salate), aber nicht abends.
  4. Trennkost ist die beste, d.h. Eiweiß und Kohlenhydrate nicht gemeinsam essen. Am besten pro Mahlzeit entweder nur Eiweiß + Fette/Oele oder nur Kohlenhydrate + Fette/Oele. Nach 18.00 Uhr keine Kohlenhydrate mehr, vor allem keinen Salat.
  5. Hybride Getreide oder irgendetwas aus oder mit Genmanipulation sind schädlich. Dies betrifft vor allem Weizen, Mais und Soja.
  6. Zu vermeidende Allergene sind Gluten (Getreide), Kasein (Kuhmilch), Laktose (Kuhmilch) und Fruktose (manche Obstsorten).
  7. Industrielle Produkte und Lebensmittelzusatzstoffe sind schädlich.

 

Sinnvoll zu essenSinnvoll zu meiden
Reis, Dinkel, HirseWeizen, Roggen egal in welcher Form
Amaranth, Kamut, Quinoa, Keimlingedaraus auch Vollkornbrot, Nudeln
Gemüse, PilzeKuhmilch, Margarine
Süsskartoffeln, Yamswurzel, PastinakeOrangensaft
Butter, EierTrauben- und Fruchtzucker (Glukose, Fruktose)
kaltgepesste Öle, u.a. KokosnussölSacharin, Cyclamat, Aspartam
Avocado, Papaya, Mangoherkömmlicher Yoghurt, herkömmlicher Käse
Nüsse wie Cashew, Macadamiaübliches Müsli
Bio-Fleisch, SpeckGebäck
Bio-Früchte/Obst ganz in den Mixerraffinierte Öle, u.a. Rapsöl
Produkte aus Schafs- und Ziegenmilchindustrielle Nahrung
Bio-Yoghurt ohne ZusätzeSnacks
Zitrone und Grapefruit, auch als Saftverarbeitete Sojaprodukte
Stevia oder XylitConvenient food
Bittere Aperitifs und DigestifsSaures allgemein

 

Beispiele:

Ein englisches Frühstück aus Rührei und Bacon ist gesünder als ein kontinentales aus Weizenbrot mit Aufstrich.

  1. Das normale mitteleuropäische Essen aus Suppe, Fleisch, Kartoffeln oder Nudeln, Gemüse, Salat und süßem Nachtisch ist in dieser Zusammensetzung ungesund und macht dick.
  2. Ebenso übliche Pizza, Nudeln, Hamburger etc.
  3. Abends Brot mit Käse/Wurst ist ungesund.
  4. Müsli aus üblichem Getreide mit Milch ist ungesund, Bio Corn Flakes mit Bio-Yoghurt sind morgens in Ordnung.
  5. Wenn Milch notwendig sein sollte, stattdessen Sahne und Wasser 1:1 mischen.
  6. Nicht übersäuernde Säuren sind Zitronensäure und Rechts-drehende Milchsäure.
  7. Fett/Öl macht nur dick, wenn es begleitet wird von Kohlenhydraten.
  8. Wasser zum Zweck der Entgiftung sollte Quellwasser sein.

 

Zudem gilt: Entscheidend ist nicht, was wir essen, sondern a) wie wir essen und b) was und c) wie wir es verdauen können.

Zu a)

Es gibt verschiedenste Arten sich zu ernähren auf der Erde, aber die der westlichen Zivilisation ist die erste, die krank macht, mit dem deutlichen Anzeichen des Übergewichts. Noch nie hat eine Zivilisation die Erde mittels ihrer Nahrungsmittelproduktion so belastet und geschändet, und noch nie ging relativer Reichtum so einher mit Mangelzuständen von wichtigen Stoffen bei gleichzeitigem Anhäufen von nutzlosen Pfunden.

Wir sind nicht dankbar für das Essen, wir segnen es nicht, sondern wir schlingen es in uns hinein, wir schlingen es hinunter. Wir sind nicht bei der Sache, sondern beschäftigen uns beim Essen mit allem Möglichen, haben Stress während des Essens, haben Zeitdruck und kauen zu wenig.

Extrem gesagt: Wir könnten Papier essen; wenn wir es intensiv und lange kauen würden, wäre es zuträglicher als unsere übliche Nahrung.

 

Zu b)

Wir können hoch-kalorische Kost aus Fleisch und Fett essen, ohne zuzunehmen, wenn wir dies verdauen können. Wir können eine 1000 Kalorien-Diät essen und nehmen dennoch zu, wenn sie eine Mischkost aus Kohlenhydraten und Eiweiß ist.

 

Zu c)

Die Bauchspeicheldrüsen fast aller Menschen sind heutzutage nicht in der Lage, gleichzeitig Enzyme / Fermente zur Verarbeitung von Kohlenhydraten und Eiweiß zur Verfügung zu stellen. Sie sind damit über­fordert. Es entsteht Vergärung mit der Produktion von Fuselalkoholen, die die Leber schädigen. Daran mitbeteiligt sind Candida- und Aspergillus-Pilze, die von Zucker leben und Schwermetalle speichern.

 

Fazit:

Basiskost ist nicht Getreide, sondern Gemüse. Getreide ist wegzulassen. Kuhmilch macht krank, sie ist wegzulassen.

Die menschliche Verdauung hat sich seit der Steinzeit nicht verändert, die Ernährung sollte daher dem ähnlich sein, was damals üblich war.

 

 

Mai 14

Hier als PDF Datei zum Download: Ernährungsempfehlungen – Manfred Doepp – Mai14