Der Mensch wird zu einem höheren Wesen mit größerer Macht, da er Wissen erwirbt. Im Wissen allein liegt Macht. Nur durch Wissen kann der Mensch gemeinsam mit Gott schöpferisch tätig werden.

Wissen kann der Mensch nur erwerben, indem er des All-Geistes in sich gewahr wird. Der Mangel an diesem Gewahrsein ist die Tragödie der heutigen Zivilisation.

Im neunzehnten Jahrhundert, das die großartigsten wissenschaftlichen Fortschritte in der Menschheitsgeschichte brachte, haben die bedeutenden Völker der Welt getötet, geraubt und andere Menschen versklavt, um ihre eigenen Reiche zu erbauen.

Selbst heute tötet der Mensch millionenfach und entschuldigt sein Morden als zu seiner Selbsterhaltung notwendig. Er erntet jetzt lediglich, was er gesät hat. Wer durch das Schwert lebt, wir durch das Schwert umkommen.

Kein Mensch kann einen anderen verletzen, ohne sich selbst zu noch schwererer Verletzung zu verdammen.

Angst beherrscht die Welt von heute. Solange Angst in der Welt ist, kann nicht gleichzeitig Liebe da sein. Liebe kann die Welt erst regieren, wenn der Mensch das all-eine Licht des Geistes in sich erkennt und aufhört, vorwiegend über seine Sinne zu existieren.

Dieses neue Zeitalter führt den Menschen einen Schritt näher zum Universum des größeren Wissens, durch umfassenderes Verstehen der Beziehung zwischen Mensch und Mensch sowie zwischen Mensch und Gott.

 

Weitere Informationen über den natur-elektrischen Organismus des Menschen sind im Buch: Zeitgemäßes Heilen enthalten. ISBN: 978-3-943413-18-2