Das SCHLIMMSTE Lebensmittel Nr. 1, das Ihr Gehirn SCHÄDIGT (meiden!)Manche Lebensmittel, die Sie vielleicht täglich zu sich nehmen, können im Lauf der Zeit tatsächlich Ihr Gehirn SCHÄDIGEN. In diesem Artikel werden wir Lebensmittel untersuchen, die Ihr Gehirn SCHÄDIGEN – im Unterschied zu denen, die Ihr Gehirn SCHÜTZEN.

Zuerst die SCHLECHTE NACHRICHT…

Bestimmte Lebensmittel, die Sie zu sich nehmen, können wirklich Ihr Gehirn schädigen, sowohl in Form von eingeschränkter Lernfähigkeit als auch in Form von eingeschränktem Gedächtnis. Schlimmer noch, die Wahl der falschen Lebensmittel und Getränke im Lauf Ihres Lebens kann sogar zu der schrecklichen und tödlichen Alzheimerkrankheit führen.

Es ist an der Zeit, dass unsere Gesellschaft damit anfängt, degenerative Krankheiten wie Alzheimer, Krebs und Herzerkrankung im Lauf unseres Lebens ernster zu nehmen und nicht erst dann, wenn es zu spät ist. Sogar in unseren 30ern, 40ern und 50ern können die Entscheidungen, die wir in Bezug auf unser tägliches Essen treffen, diesen schrecklichen Krankheiten VORBEUGEN.

Lassen Sie uns also gleich in das Thema einsteigen – Lebensmittel, die Ihr Gehirn schädigen, und was Sie dagegen tun können…

Lebensmittel Nr. 1, das Ihr Gehirn SCHÄDIGT FruktoseLebensmittel Nr. 1, das Ihr Gehirn SCHÄDIGT: Fruktose

In einer Studie der UCLA (Universität von Kalifornien, Los Angeles) von 2012, die im Journal of Physiology veröffentlicht wurde, haben Forscher herausgefunden, dass eine fruktosereiche Ernährung im Lauf der Zeit Ihr Gedächtnis und Ihre Lernfähigkeit beschädigen kann.

Über die Schädigung Ihres Gehirns hinaus ist es in der Forschungswelt wohlbekannt, dass eine fruktosereiche Ernährung im Lauf der Zeit in Ihrem Körper auch eine Insulinresistenz verursachen und möglicherweise zu Diabetes Typ 2 und zusätzlichem Körperfett führen kann. Falls das noch nicht genug ist – eine fruktosereiche Ernährung wirkt sich auch abträglich auf den Triglyceridspiegel in Ihrem Blut und auf die kleinen dichten LDL-Partikel aus, die Ablagerungen in Ihren Arterien verursachen.

Wir sehen hier also Folgendes: hohe Fruktosezufuhr = eingeschränktes Gedächtnis und Lernen in Ihrem Gehirn, erhöhtes Diabetesrisiko und erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen.

Der durchschnittliche Mensch, der sich auf moderne westliche Art von verarbeiteten Lebensmitteln ernährt, nimmt eine GROSSE Menge Fruktose auf, ohne auch nur darüber nachzudenken, und zwar aus all den Softdrinks (typischerweise mit HFCS), gesüßten Fruchtsaftgetränken, Orangensaft, verarbeitetem Junkfood wie Kuchen und Bonbons und dem HFCS, der fertig im Geschäft gekauften Salatdressings, Broten und Cerealien und sogar Würzmitteln wie Ketchup zugefügt wird.

Beachten Sie, dass viele Sportgetränke, auch wenn sie als „gesund“ vermarktet werden, große Mengen Maissirup oder sogar kristalline Fruktose als Hauptsüßungsmittel enthalten können. Diese Sportgetränke können für Ihren Körper und Ihr Gehirn genauso schlecht sein wie eine Limonade. Lassen Sie sich nicht vom raffinierten Marketing täuschen, das Ihnen Bilder von Profisportlern zeigt, die dieses Zeug in sich hineinkippen.

Beachten Sie auch, dass Agavensirup (auch als Agavennektar bekannt), der auch als „gesundes“ Süßungsmittel vermarktet wird, ebenfalls eine der konzentriertesten Formen verarbeiteter Fruktose in Süßungsmitteln ist. Ich persönlich halte mich so weit wie möglich von Agavensüßungsmitteln fern, wenn die Mengen nicht sehr klein sind.

Alle diese fruktosebeladenen Lebensmittel und Getränke lassen sich aber leicht vermeiden, wenn Sie sich entscheiden, bewusst zu essen… bereiten Sie zum Beispiel selbst gemachte Salatdressings aus Ihren Favoriten unter Olivenöl und Essig sowie einigen Gewürzen zu oder trinken Sie ungesüßten Eistee mit Zitrone anstelle von gesüßten Getränken oder Säften. Wenn Sie viel Ketchup verwenden, versuchen Sie die Menge zu reduzieren, indem Sie ihn mit Senf oder scharfer Soße mischen, die normalerweise keine bedeutenden Mengen an HFCS-Süßungsmitteln enthalten.

Und noch ein letzter Punkt zu Fruktose… Ja, natürliche ganze Früchte enthalten Fruktose, aber im Allgemeinen enthalten sie VIEL kleinere Mengen Fruktose, als Sie in einem gesüßten Fruchtsaftgetränk, einem Softdrink oder gesüßtem Junkfood zu sich nehmen würden. Und die Phytonährstoffe, Antioxidantien und Ballaststoffe, die in den meisten ganzen Früchten enthalten sind, wirken möglichen negativen Auswirkungen der Fruktose entgegen. Ich persönlich versuche wegen des Zucker- und Fruktosegehalts größerer Obstmengen, nicht mehr als 1-2 Stück Obst pro Tag zu essen.

Hier kommt ein Trick: Wussten Sie, dass Limonen und Zitronen praktisch null Fruktose und nur 3-4 Gramm Kohlehydrate insgesamt in einer ganzen Zitrone oder Limone enthalten, während eine typische Orange 6 Gramm Fruktose und 25 Gramm Gesamtzucker pro Frucht enthält? Ich presse täglich Zitronen und Limonen in Wasser oder Tees aus, um ein gesundes und aromatisches Getränk zu erhalten. Es wurde sogar gezeigt, dass frischer Zitronensaft die Blutzuckerreaktion auf eine Mahlzeit kontrolliert… ein weiterer Bonus!

 

Weitere Lebensmittel, die Ihr Gehirn SCHÄDIGENWeitere Lebensmittel, die Ihr Gehirn SCHÄDIGEN:

Wahrscheinlich kennen Sie schon einige der schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen dieser Lebensmittel, aber die langfristigen Auswirkungen auf Ihr Gehirn sind noch andere…

  • Transfette – In Ihrem ganzen Körper stark entzündlich, einschließlich
    Beschädigungen der Zellmembranen überall in Ihrem Körper. Vermeiden
    Sie gehärtete Öle in verarbeiteten Lebensmitteln und tiefgefrorenen Lebensmitteln.

 

  • Quecksilber – Studien zeigen, dass das Quecksilber aus der Umweltverschmutzung (Kohlekraftwerke sind die größte Quelle der Verschmutzung von Luft und Wasser mit Quecksilber) und aus Fischen, die in der Nahrungskette weiter oben stehen, wie etwa Thunfisch, Hai, Schwertfisch, Torpedobarsch usw., möglicherweise langfristige negative Auswirkungen auf Ihr Gehirn verursachen kann. Begrenzen Sie diese Fischarten auf ein paar Mal im Monat und konzentrieren Sie sich mehr auf Fische wie Lachs, Forelle und viele andere Arten kleiner Fische, um Ihre Quecksilberbelastung zu reduzieren.

 

  • Weizenbasierte Lebensmittel – In dem bahnbrechenden Buch Wheat Belly argumentiert Dr. William Davis auf sehr überzeugende Weise, dass Weizen im Gehirn süchtig machende Eigenschaften besitzt. Weizen enthält als „Exorphine“ bezeichnete Verbindungen, die in Ihrem Gehirn eine ähnliche Wirkung ausüben wie opiathaltige Medikamente. Das erklärt, warum es den Menschen so schwerfällt, ihre geliebten Brote, Cerealien, Nudeln und Muffins aufzugeben, denn diese Lebensmittel machen – in milder Form – süchtig.

Ich selbst weiß aus eigener Erfahrung: wenn ich abends Pasta esse, nehme ich mir noch ein zweites und ein drittes Mal, denn ich kann offenbar einfach nicht aufhören, das Zeug zu essen. Und dann bekomme ich Stunden nach dem Abendessen Heißhunger auf weitere Lebensmittel oder Süßigkeiten auf Kohlehydratbasis. Aber wenn ich die Nudeln weiterreiche und nur Fleisch, Gemüse und Salat esse, bin ich nach dem Abendessen total gesättigt und habe auch später am Abend keinen Heißhunger.

Die gute Nachricht ist…

Es gibt zahlreiche Superlebensmittel, Kräuter und Gewürze, die Ihr Gehirn und auch Ihre anderen Organe schützen können!

Wussten Sie beispielsweise, dass Kurkuma eines der am stärksten antioxidativen Gewürze ist und auch eine gehirnschützende Wirkung aufweist? In Indien, wo man täglich Curry mit Kurkuma und anderen Gewürzen verzehrt, gehört die Alzheimerrate zu den niedrigsten der Welt, was einige der gehirnschützenden Wirkungen von Kurkuma belegt.

Zusätzlich ist in zahllosen Studien nachgewiesen worden, dass die leistungsstarken Omega-3-Fette DHA und EPA in Fischöl Ihr Gehirn im Lauf der Jahre vor Schäden schützt. Oder ganz besonders das neuentwickelte MCT-KetoComp Öl.

 

 

Hier die Datei zum Download: Das SCHLIMMSTE Lebensmittel Nr 28.02.2016