Das elektrische Gewahren beobachteter Wirkungen von Materie in Bewegung wird im Gehirn aufgezeichnet. Es wird gemeinhin angenommen, das Gehirn würde denken und wissen. Doch das Gehirn denkt weder noch weiß es. Es ist nichts anderes als ein Speicher für aufgezeichnete Sinneswahrnehmungen. Das Gehirn „erinnert“ diese Aufzeichnungen für den Gebrauch durch den Menschen und um die Bedürfnisse des Körpers zu befriedigen. Das Gehirn ist ein komplexer Bewegungszustand, ausgedrückt durch Lichtwellen, die in Kreisläufen pulsieren. Bewegungszustände können nichts WISSEN und auch nichts DENKEN.

Das glückliche GehirnDas Gehirn ist Teil einer Maschine, der menschlichen Körpermaschine. Maschinen können Gedanken, die elektrisch durch sie projiziert werden, zum Ausdruck bringen, aber sie sind nicht in der Lage, die so projizierten Gedanken selbst zu denken. Genauso können Maschinen Wissen zum Ausdruck bringen, aber sie können es nicht selbst haben. Und ebenso können Maschinen wunderbare Dinge tun, wenn sie von Wissen geprägt und gesteuert werden, aber sie können nicht WISSEN, was sie tun. Allein der zentrale bewusste Geist des menschlichen Seelen-Willens denkt, indem er die Sehnsucht nach schöpferischem Ausdruck mit Hilfe der Gehirnmaschine projiziert.

Das Verlangen im Geist wird auf elektrischem Wege zum Ausdruck gebracht. Elektrizität ist die treibende Kraft, die das Eine Licht des Geistes auf zwei Arten projiziert und so Lichtwellenzyklen erschafft, um Gedankenzyklen auszudrücken. Das Verlangen ist nicht im Gehirn. Es liegt im zentralen bewussten Selbst. Verlangen ist die Ursache aller Bewegung.

 

Weitere Informationen über den natur-elektrischen Organismus des Menschen sind im Buch: Zeitgemäßes Heilen enthalten. ISBN: 978-3-943413-18-2