ALUMINIUM unter die Haut

Wir leben heute in einer vergleichsweise wohlhabenden Gesellschaft: in Frieden und bei guten hygienischen Verhältnissen. Die alten Seuchenzeiten sind vorbei. Kaum ein Kind stirbt bei uns noch an Infektionskrankheiten. Doch sind die Kinder deshalb heute gesünder? – Keinesfalls.

Chronische Krankheiten haben die Infekte abgelöst. In den USA leidet heute bereits jedes zweite Kind an einer unheilbaren Störung, die ein ganzes Leben lang behandelt werden muss. Und auch in Europa sind immer mehr Kinder und Erwachsene von Leiden betroffen, die es vor hundert Jahren nur vereinzelt oder gar nicht gab: Asthma, Allergien, ADHS, Autismus, entzündliche Darmerkrankungen, Multiple Sklerose, jugendlicher Diabetes, Rheuma und vieles mehr.

Alle diese Krankheiten haben mit einem Immunsystem zu tun, das die Orientierung verloren hat und immer aggressiver wird. Es hält harmlose Birkenpollen oder Hühnereiweiß für gefährlich und reagiert mit massiven Entzündungen. Oder es verwechselt fremd und eigen und greift Organe und Zellen im eigenen Körper an.

Das Immunsystem sollte unser Schutzengel sein – heute macht es vielen Menschen das Leben zur Qual. Sie müssen laufend Insulin spritzen, oder leben in ständiger Angst vor der nächsten verheerenden Attacke auf den Darm oder die Nerven. Wir befinden uns inmitten einer Epidemie von Krankheiten des Immunsystems.

ALUMINIUM und Impfungen

Noch nie zuvor wurde eine Generation so massiv mit Aluminium konfrontiert wie heute. Es wird in unzähligen Verbindungen in den sensibelsten Lebensbereichen eingesetzt. Etwa in Kosmetikprodukten, in Medikamenten oder in Farbstoffen. Auch zwei Drittel der heute verwendeten Impfstoffe enthalten toxische Aluminium-Verbindungen.

„Nach einem Film von Bert Ehgartner wurde viel über Aluminium in Deos und ein mögliches Brust- Krebsrisiko diskutiert“. Dabei ging es vor allem um die Frage, wie viel des aggressiven Aluminium-Chlor Gemisches durch die Haut geht. Die Industrie behauptete, dass nur minimale Mengen von weniger als 1 Prozent ins Gewebe eindringen. Kritiker kamen auf deutlich höhere Mengen, speziell wenn die Achseln frisch rasiert wären. „Bei Impfungen ist die Sache hingegen vollständig klar“, sagte Ehgartner. „Da gehen nämlich immer 100 Prozent des enthaltenen Aluminiums unter die Haut. – Seltsamerweise irritiert das aber weder die Behörden noch die Mediziner.“

SCHOCK für das Immunsystem

Bis wir vor etwa hundert Jahren begonnen haben, Aluminium aus der Erde zu holen, war es fest mit anderen Elementen verbunden und in der Erdkruste gefangen. Während der Entstehung des Lebens spielte Aluminium keine Rolle. Es gibt keine einzige bekannte sinnvolle Funktion von Aluminium im Organismus. „Das Leben kennt Aluminium nicht“, sagt der britische Aluminium-Experte Christopher Exley. Aluminium ist demnach eine Art „Alien“ für das Immunsytem.

Wenn es unter die Haut oder in den Muskel gespritzt wird, reagiert das Immunsystem mit einem Schock und einer Alarmreaktion, die sich auf den gesamten Organismus ausdehnt. Genau dieser Effekt wird beim Impfen bewusst eingesetzt und genützt. Nur über die Alarmierung der Immunzellen werden nämlich jene Antikörper produziert, auf denen dann der schulmedizinische Nachweis ihrer Schutzwirkung basiert. Ohne Alu-Zusätze würden die meisten Impfungen nicht oder deutlich schlechter funktionieren.

„Deshalb haben die Impfstoff-Hersteller durch gesetzt, dass Aluminium einen Freibrief erhält“, kritisiert Ehgartner. „Wenn eine Firma einen neuen Impfstoff mit einem neuen Wirkverstärker testen will, muss sie viel Geld in Sicherheitsstudien investieren. Bei Aluminium hingegen braucht es das alles nicht, da können sogar vollständig neue, noch stärkere Alu-Verbindungen gleich in Impfungen am Menschen eingesetzt werden.“

LOBBYISMUS und Trickbetrug

Erst in den letzten Jahren gab es Versuche, das schmutzige Geheimnis, hinter der Verwendung von Aluminium in Impfstoffen näher zu untersuchen. Seither fanden sich zahlreiche Hinweise für die problematischen Auswirkungen – speziell auf das Immunsystem.  „Dass unerwünschte Wirkungen meist von den Alu-Zusätzen kommen, ist den Herstellern aber schon lange bekannt – und sie versuchen tatkräftig das zu verschleiern.“

Als Beispiel nennt Ehgartner den HPV Impfstoff Gardasil. Von den rund 20.000 Mädchen und jungen Frauen bekam die eine Hälfte die Impfung. Doch auch die Teilnehmerinnen, die in die Kontrollgruppe geimpfte wurden, bekamen eine Placeboimpfung, welche dieselbe Menge der neuartigen Alu-Verbindung enthielt. „Das war ein ganz mieser Trickbetrug, weil damit natürlich alle Nebenwirkungen des Aluminiums maskiert wurden“, kritisiert Ehgartner. „Doch die Zulassungsbehörden und die so ge- nannten Impfexperten, die in Wahrheit Lobbyisten sind, waren ganz begeistert. Gemeinsam sorgten sie dafür, dass die HPV Impfung in fast allen Ländern in die Impfpläne kam.“

Die Konzerne Merck und GlaxoSmithKline freuen sich seither über Milliardenumsätze auf Kosten der Gesundheitssysteme. „Wie viele der geimpften Mädchen und Jungen nach der HPV Impfung an Störungen des Immunsystems erkranken, ist unbekannt“, sagt Ehgartner. Für die Konzerne ist es aber in jedem Fall ein gutes Zusatzgeschäft, denn sie haben auch gegen MS, Lupus E. oder Morbus Crohn teure Mittel im Angebot.

„Wir haben der Pharmaindustrie die gesamte medizinische Wissenschaft überlassen und auf unabhängige öffentliche Kontrolle weitgehend verzichtet“, kritisiert Bert Ehgartner. „Wir sehen heute das Resultat dieser Politik: Eine Gesellschaft, die auf die Bedürfnisse der Industrie hin optimiert ist und von der Wiege bis zur Bahre Medikamente und Therapien braucht.“

Hier als Download: ALUMINIUM unter die Haut 21.02.2016