Unser Behandlungsmodell bei Erkrankungen der Prostata basiert auf der Erkenntnis, dass eine Entzündung und ein Krebs der Prostata nicht streng zu trennen sind, sondern Überschneidungen aufweisen. Dies zeigt sich auch anhand der internationalen Diskussion bezüglich der Bedeutung des PSA-Wertes, wo keine Klarheit herrscht.

Bei Männern (z.B. welche nachts mehr als 1 x Wasser lassen müssen) ist der bisherige Standard die PSA-Bestimmung, dann Ultraschall, dann Biopsie, dann ein grosser Eingriff, im Ergebnis oft zu Impotenz und Harninkontinenz führend. Das ist falsch. Die Entzündung der Prostata via Stress und Bakterien wird kaum berücksichtigt. Auch diese Verfahrensweise sollte einen Wandel erfahren. Wir bieten den Ultraschall und die ECT-Galvanotherapie an. In deren Ablauf kann man erkennen, ob eine Bösartigkeit des Befundes vorliegt oder nicht. Bei Bösartigkeit erfolgen mehrere folgende Behandlungen mit dem Ziel, den Krebs zu beseitigen. Eine Operation kann zumeist vermieden werden.

Unsere Methode sieht so aus:
Bei Männern über 50 mit gehäuftem Harndrang in der Nacht oder bei unnormalem PSA-Wert führen wir eine ECT (Electro-Cancer-Therapy) der Prostata durch. Diese ist unbelastend. Zeigt sich im Ablauf dieser Behandlung, dass kein Krebs vorliegt, so empfehlen wir die Miete eines TimeWaver HOME-Gerätes. Damit kann zuhause problemlos vorsorgend behandelt werden. Zeigt sich hingegen, dass ein Krebs vorliegt, empfehlen wir zusätzliche Behandlungen mit der ECT.

Mit diesem Model kann die häufig stattfindende Odyssee mit der Folge von Inkontinenz und weiteren anderen Belastungen vermieden werden.

 

Weitere Informationen:

 

Preise

ECT-Behandlung prophylaktisch oder bei gutartigem Befund

Zeitbedarf: ca. 1 ½ Std. / Kosten: CHF 300.00

ECT-Behandlungen nach Bedarf

Zeitbedarf: ca. 3 Std. / Kosten: CHF 600.00